Client
Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Year
Energy, Evaluation

Rechtliche und verfahrensmässige Hemmnisse für energetische Massnahmen im Gebäudebereich

econcept identifizierte Hemmnisse für energetische Massnahmen im Gebäudebereich und hat Massnahmen zu deren Überwindung erarbeitet. econcept unterstützte das Begleitgremium bei der Ausarbeitung der im Bericht präsentierten Empfehlungen an den Bund und die Kantone.

econcept identifizierte und klärte Hemmnisse infolge der bestehenden planungs-, bau- und energierechtlichen Rahmenbedingungen und der zugehörigen Verfahren in den Bereichen Energieeffizienz, Nutzung von erneuerbaren Energien und Umweltwärme. «Good Practice»-Beispiele werden aufgezeigt und Massnahmen zum Hemmnisabbau entwickelt. econcept unterstützte eine Begleitgruppe bei der Verfassung eines Berichtes mit den wichtigsten Folgerungen zu den identifizierten Hemmnissen.

Downloads

Share the project

Other projects

  • Evaluation, Site development / sustainable construction

    Erfolgskontrolle 2000-Watt-Gebäude

    Bei fünf 2000-Watt-Gebäuden wurde die Zielerreichung überprüft und es wurden Konzeptgrundlagen für ein künftiges Monitoring solcher Gebäude erarbeitet.

  • Climate / environment

    Lernbausteine für Schulen und Kindergärten zum Thema Wasser

    Wem gehört das Wasser? Wie funktioniert die Wasserkraft? Was ist virtuelles Wasser? Das modular aufgebaute Lehrmittel zum Thema Wasser ermöglicht einen spannenden Zugang zu naturwissenschaftlichen Grundlagen und vermittelt auf spielerische Art Wertschätzung gegenüber der natürlichen Ressource Wasser. Das Lehrmittel für Kindergarten und Unterstufe berücksichtigt die Anforderungen des Lehrplan 21. Es ist Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Schulamt der Stadt Zürich, der Versicherungswirtschaft und einem Expertenteam.

  • Social security and public health

    Das "Chancenmodell" in den Augen von KlientInnen und Mitarbeitenden

    Das Chancenmodell ist ein Pilotprojekt im Bereich von Arbeit statt Fürsorge. Die Evaluation beinhaltet einerseits eine telefonische Befragung der Klientinnen und Klienten der Sozialdienste sowie andererseits eine Befragung der Mitarbeitenden der Sozialen Dienste selbst.