Client
Bundesamt für Gesundheit BAG
Year
Evaluation, Social security and public health

Erfolgsfaktoren der Erreichbarkeit sozial benachteiligter älterer Personen

Sozial benachteiligte ältere Personen verfügen oft über eine schlechtere Gesundheit als die übrige Bevölkerung. Umso wichtiger ist Wissen zu den Erfolgsfaktoren ihrer Erreichbarkeit durch Angebote der Gesundheitsförderung und Prävention.

Im Zentrum der Studie im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) stand eine Bestandsaufnahme von Präventions- und Gesundheitsförderungsangeboten für sozial benachteiligte ältere Menschen ab 55 Jahren - dies im Hinblick auf die Identifikation von Erfolgsfaktoren der Erreichbarkeit dieser Zielgruppe.

Als wesentliche Erfolgsfaktoren erweisen sich vielfältige, bedarfsgerechte und von den Nutzern/innen beeinflussbare Inhalte und Aktivitäten, dies möglichst an einem vertrauten, Sicherheit gebenden Ort. Mit Blick auf die gesundheitsfördernde Wirkung ist es wichtig, dass das Angebot regelmässig in Anspruch genommen werden kann und eine kontinuierliche Beziehung gelebt wird. Eine zentrale Rolle betreffend die Erreichung der Zielpersonen spielt die Ansprache über Schlüsselpersonen oder über anderweitige Multiplikatoren/innen (z.B. Sozialdienste) oder der Kontakt über Angehörige. Für den Zugang kann sich auch Zusammenarbeit mit bestehenden Angeboten anderer Organisationen bzw. der Aufbau von Kooperationen als gewinnbringend erweisen. Bei Personen mit Migrationshintergrund ist zusätzlich entscheidend, dass die Ansprache und Informationsvermittlung in der Muttersprache geschieht und Schlüsselpersonen aus der eigenen Sprach- und Migrationsgemeinschaft stammen. Fehlt ein solcher Zugang zur Zielgruppe, sind breite, vielsprachig gehaltene Werbemassnahmen unabdingbar. Ebenso sind eine niederschwellige Anmeldung und Anwesenheit sowie eine kostenlose bzw. zumindest kostengünstige Teilnahme massgeblich. Entscheidende Rahmenbedingung für die Durchführung der Angebote ist demnach eine ausreichende und gesicherte Finanzierung seitens der zuständigen Organisation.

Downloads

Share the project

Other projects

  • Evaluation, Climate / environment

    Analyse der Schweizer Abfallpolitik im europäischen Vergleich

    Mit Blick auf eine mögliche Weiterentwicklung der Schweizer Abfallpolitik hat econcept eine Studie über die Positionierung der Schweizer Abfallpolitik gegenüber jener der Europäischen Union sowie dreier Vergleichsstaaten erarbeitet.

  • Energy, Site development / sustainable construction

    Nachhaltige Gebäudeerneuerung in Etappen

    econcept untersuchte zusammen mit Meier + Steinauer die Voraussetzungen für nachhaltige, etappierte Gebäudeerneuerungen und erarbeitete Massnahmen zu deren Förderung.

  • Energy

    Technologie-Monitoring, Weitere Bereiche - Vertiefungen

    Fortsetzung und Erweiterung des Technologiemonitorings für drehzahlvariable elektrische Motoren, Lüftungssysteme für Niedrigenergie-Wohnbauten, Membrantechnologie und Kunststofftechnologie für den Fahrzeugleichtbau.

  • Energy

    Regionales Konzept Wärme / Kälte LuzernSüd

    In Zusammenarbeit mit den Gemeinden Horw, Kriens und der Stadt Luzern sowie bapGROUP und PLANAR AG hat econcept ein regionales Energiekonzept entwickelt, welche Wärmeangebot und Wärmenachfrage räumlich koordiniert.