Client
Präventionsstiftung der Kantonalen Gebäudeversicherungen KGV
Year
Economy, Site development / sustainable construction

Akteursbezogene Herleitung effektiver Massnahmen der Elementarschadenprävention an Gebäuden

Mit welchen Massnahmen können wichtige Akteure motiviert werden, freiwillig (d.h. ohne zusätzliche zwingende Vorgaben) die Naturgefahrensicherheit von Gebäuden zu verbessern? Dieser für die Präventionsarbeit zentralen Frage sind wir in diesem Projekt nachgegangen.

Im Auftrag der Präventionsstiftung der kantonalen Gebäudeversicherungen haben wir in Zusammenarbeit mit der ZHAW und Risk&Safety drei Schadensbereiche betrachtet, bei denen freiwillige bauliche und organisatorische Schutzmassnahmen eine besonders grosse Rolle spielen. Mittels einer grossen Anzahl von Gesprächen mit Experten/innen und Praktiker/innen haben wir herausgearbeitet, was wichtige Akteure wie Gebäudeeigentümer/innen, Architekten/innen, Bauleute oder Handwerker/innen daran hindert, Gebäude besser vor Naturgefahren zu schützen. Mit einem sozialpsychologischen Handlungsmodell als Analyseinstrument konnten wir aufzeigen, dass Mehrkosten zwar eine Rolle spielen, jedoch bei weitem nicht immer der ausschlaggebende Faktor sind. Ausgerichtet auf die relevanten Handlungshindernisse konnten wir schliesslich neun Massnahmenkonzepte zur Förderung der Elementarschadensprävention an Gebäuden ableiten.

Cooperation

ZHAW und Risk&Safety

Downloads

Share the project

Other projects

  • Energy, Strategy / process / dialogue

    Grundlagen zur energiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz

    Im Bericht werden der Ist-Zustand, die Potenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Referenzentwicklung für den kanton Schwyz untersucht und mit lang- sowie kurzfristigen Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft verglichen. Anschliessend werden für die vier Schwerpunkte "Elektrizität", "Wärme", "Aus- und Weiterbildung / Information, Kommunikation und Beratung" sowie "Vorbildwirkung des Kantons Schwyz" Massnahmen vorgeschlagen und deren Kosten und Wirkungen abgeschätzt.

  • Energy

    Energieplanung Stadt Opfikon

    Mit der Energieplanung der Stadt Opfikon werden zwecks Senkung des fossilen Energieverbrauchs sowie Nutzung von Abwärme und erneuerbaren Energien der Wärmebedarf und das lokale Wärmeangebot analysiert und räumlich koordiniert.

  • Education / research / innovation, Strategy / process / dialogue

    Weiterbildung für FH/PH-Kader

    Barbara Haering war für Konzeption, Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung des Ausbildungsmoduls zu Rahmenbedingungen für FH und PH verantwortlich.

  • Energy, Economy

    Holzförderung aus ökonomischer Sicht

    Als Entscheidungsgrundlage für eine schweizerische Ressourcenpolitik Holz erarbeitete econcept Szenarien und Strategien zur Förderung der Holznutzung und -verarbeitung in der Schweiz.

  • Social security and public health

    Vernehmlassung Kinder- und Jugendheimgesetz

    econcept unterstützte das Amt für Jugend und Berufsberatung bei der Durchführung der Vernehmlassung zum Entwurf des Kinder- und Jugendheimgesetzes.