Client
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Year
Education / research / innovation, Evaluation

Ressortübergreifende prioritäre Forschungsthemen

Basierend auf Erkenntnissen aus anderen Prozessen der Wissenschaftspolitik unterbreitet die Studie Methoden zur Identifikation und Verankerung ressortübergreifender Forschungsthemen auf Stufe Bund.

Die «Ressortforschung» sucht im Auftrag öffentlicher Verwaltungen Antworten auf Fragen, die sich aufgrund von Herausforderungen der Politik ergeben. Ressortübergreifende Forschung muss somit auf Forschungsbedarfe ausgerichtet sein, die sich angesichts ressortübergreifender Herausforderungen der Politik stellen. Um künftig verstärkt prioritäre ressortübergreifende Forschungsthemen zu bearbeiten, erarbeitete econcept in Kooperation mit dem IDHEAP der Universität Lausanne und den Project Scouts der TU Dresden eine Methode, die das Ziel hat, prioritäre ressortübergreifende Forschungsthemen, die politisch optimal verankert sind, zu identifizieren. Dazu wurden Kriterien zur Identifikation sowie zur Priorisierung erkannt und ein Prozess entworfen, der sich auf den Erarbeitungsprozess der BFI-Botschaft und den bestehenden Koordinationsprozess der Ressortforschung abstimmt.

Cooperation

IDHEAP Universität Lausanne, Technische Universität Dresden

Share the project

Other projects

  • Climate / environment, Economy

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Energy, Economy

    Holzförderung aus ökonomischer Sicht

    Als Entscheidungsgrundlage für eine schweizerische Ressourcenpolitik Holz erarbeitete econcept Szenarien und Strategien zur Förderung der Holznutzung und -verarbeitung in der Schweiz.

  • Energy, Climate / environment, Economy

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.