Client
Bundesamt für Energie BFE
Year
Data science, Site development / sustainable construction

Erfolgskontrolle Gebäudeenergiestandards 2014-2015

Es wurde geprüft, ob die verschiedenen Gebäude-Standards die geforderten Energieverbrauchs-Grenzwerte im Betrieb tatsächlich einhalten.

Die ARGE econcept, Lemon Consult und DemoSCOPE prüfte, ob die verschiedenen Minergie-Standards und die nach MuKEn gebauten Gebäude die geforderten Grenzwerte im Betrieb tatsächlich einhalten. Zudem wurden mit einer Befragung von Bauherrschaften, Nutzer/innen und anderen Stakeholdern die Vor- und Nachteile von Minergie-Bauten gegenüber konventionellen Bauten ermittelt.
Es zeigte sich, dass im Einfamilienhausbereich die Grenzwerte eingehalten und z. T. deutlich unterschritten werden. Bei den Neubau-Mehrfamilienhäusern im Minergie-Standard und auch bei den konventionellen MuKEn-Bauten war das nicht der Fall.

Cooperation

Lemon Consult und DemoSCOPE

Downloads

Share the project

Other projects

  • Social security and public health

    Konzept für ein nationales Armutsmonitoring

    Im Rahmen des Nationalen Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut werden Möglichkeiten eines schweizweiten Monitorings von Armut und Armutsbekämpfung vertieft geprüft.

  • Energy, Climate / environment

    Expertise Kleinwasserkraftwerk

    econcept erarbeitet Entscheidungsgrundlagen für die Bemessung der entschädigungslos zu tragenden Produktionseinbussen bei Restwassersanierungen gemäss Art. 80 GSchG.

  • Evaluation

    Evaluation der Massnahmen im Bereich NIS und Schall

    Die Auswirkungen von nicht ionisierender Strahlung und Schall auf die menschliche Gesundheit sind sehr unterschiedlich, was bei der Evaluation berücksichtigt wird. Neben einer Dokumentenanalyse werden problemzentrierte qualitative Interviews sowie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung durchgeführt.

  • Climate / environment, Economy

    Die luftschadstoffbedingten Gesundheitskosten in der Stadt Zürich

    Als Grundlage für den Legislaturschwerpunkt 4 der Stadt Zürich (Zürich auf dem Weg zur 2000 Watt-Gesellschaft) sowie für die Luftreinhaltepolitik der Stadt werden die luftschadstoffbedingten Gesundheitskosten der städtischen Bevölkerung und der in Zürich Arbeitenden ermittelt.