Auftraggeber/in
Energieforschung Stadt Zürich EFZ
Jahr
Energie, Standortentwicklung

Erneuerungstätigkeit und Erneuerungsmotive bei Wohn- und Bürobauten

Untersucht wurden die bisherige Erneuerungstätigkeit, Motive und Strategien der Eigentümer/innen sowie Bestimmungsfaktoren des Erneuerungsverhaltens.

Mit der Studie wurden Bestimmungsfaktoren für die Erneuerungstätigkeit bei Büro- und Verwaltungsbauten untersucht, darunter der Ausstattungsgrad der Gebäude, die Gebäu-detechnologie sowie die Strategien von Eigentümer/innen und Bewirtschafter/innen. Un-terschieden wurde dabei zwischen genereller und energiesparender Erneuerungstätigkeit. Zuerst wurden die bisherigen Erneuerungstätigkeiten mittels Eingriffsraten und Raten energetischer Verbesserungen beschrieben. Danach wurden Unterschiede zwischen den verschiedenen Eigentümer/innen und Bewirtschafter/ untersucht. Drittens wurden durch eine Regressionsanalyse Eigenschaften von Gebäuden, sowie deren Eigentümer/innen und /oder Bewirtschafter/innen eruiert, die Erneuerungstätigkeiten beeinflusst haben. Abschliessend wurden Hemmnisse für energetische Erneuerungstätigkeiten identifiziert und Empfehlungen formulieren.

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.