Auftraggeber/in
Energieforschung Stadt Zürich EFZ
Jahr
Evaluation, Standortentwicklung

Erfolgskontrolle 2000-Watt-Gebäude

Bei fünf 2000-Watt-Gebäuden wurde die Zielerreichung überprüft und es wurden Konzeptgrundlagen für ein künftiges Monitoring solcher Gebäude erarbeitet.

Analysiert wurden ein Mehrfamilienhaus-Neubau und vier umfassende Mehrfamilienhaus-Erneuerungen, zum Teil mit Erweiterungen. Dabei wurden nicht nur die Gebäude und deren Energie- und Klimawirkungen untersucht, sondern auch das Verhalten, der Lebensstil und die Zufriedenheit der Gebäudebewohner/innen sowie die möglichen Verbesserungspotentiale hinsichtlich der 2000-Watt-Ziele. Auf der Basis dieser Untersuchungen wurden Konzeptgrundlagen für ein künftiges Monitoring von 2000-Watt-Gesellschafts-kompatiblen Gebäuden erarbeitet. Die Studie wurde von Energieforschung Stadt Zürich finanziert und durch die Forschungsgemeinschaft econcept AG, Amstein + Walthert AG und treeze Ltd. bearbeitet.

Zusammenarbeit

Amstein + Walthert AG und treeze Ltd.

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.