Auftraggeber/in
Amt für Natur und Landschaft, Kanton Zürich
Jahr
Ökonomie

Förderung von Holz als Bau- und Werkstoff im Kanton Zürich

Im Auftrag des Kantons Zürich hat econcept das Potenzial zur Treibhausgasreduktion durch einen vermehrten Holzeinsatz im Bauwesen abgeschätzt. Es wurde geprüft, ob die dadurch entstehende, zusätzliche Nachfrage nach Holz mit einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung vereinbar ist. In einem zweiten Schritt wurden konkrete Massnahmen entlang der gesamten Holzverarbeitungskette ausgearbeitet, welche sich positiv auf die Holzbereitstellung, den Holzeinsatz im Bau oder die Wiederverwendung resp. thermische Verwertung von Holz auswirken.

Der Kanton Zürich hat sich im Rahmen des Massnahmenplans zur Verminderung der Treibhausgase zum Ziel gesetzt, die Verwendung von Holz als Bau- und Werkstoff zu fördern. Es sollen hierfür entlang der gesamten Holzverarbeitungskette konkrete Massnahmen ausgearbeitet werden, welche sich positiv auf die Holzbereitstellung, den Holzeinsatz im Bau oder die Wiederverwendung resp. thermische Verwertung von Holz auswirken.
Basierend auf bestehenden Studien hat econcept das Potenzial im Kanton Zürich zur Treibhausgasreduktion durch einen vermehrten Holzeinsatz im Bauwesen abgeschätzt. Die Wirkung basiert dabei einerseits auf der Substitution von mineralischen Baustoffen, welche im Herstellungs- und Entsorgungsprozess höhere CO2eq-Emissionen verursachen. Anderseits wird durch die Verwendung von Holz als Baumaterial Kohlenstoff im Gebäudepark eingelagert. Es wurde im Rahmen des Projekts geprüft, ob der zusätzliche Holzbedarf durch Schweizer Holz gedeckt werden kann, ohne dabei das Ziel der nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu konkurrenzieren. Auch die derzeitigen Verarbeitungskapazitäten wurden beleuchtet.
Im Rahmen von Workshops, Fokusgruppen und Interviews mit Akteuren und Exper-ten/innen wurden Hemmnisse identifiziert, welche heute den Einsatz von Holz als Bau- und Werkstoff behindern. Basierend auf den Bedürfnisse der Akteure konnten Massnahmen zur Förderung ausgearbeitet werden. Die Massnahmen betreffen die gesamte Holzverarbeitungskette und wirken sich positiv auf die Holzbereitstellung, den Holzeinsatz im Bau sowie die Wiederverwendung resp. thermische Verwertung von Holz aus.

Zusammenarbeit

PIRMIN JUNG

Downloads

Projekt teilen

Ansprechperson

Valentin Delb

Umwelt und Klima, Strahlung, Mobilität, Nachhaltigkeit, Umweltpolitik und Verwaltungsprozesse

Person anzeigen
Ansprechperson

Basil Odermatt

Volks- und betriebswirtschaftliche Fragestellungen, statistische Analysen, Ökonometrie, Digitalisierungsstrategien

Person anzeigen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.