Auftraggeber/in
Energieforschung Stadt Zürich
Jahr
Energie

Umzüge als "Window of Opportunity" für Gewohnheitsänderungen im Energiebereich

Diese Studie erarbeitet qualitative Grundlagen, um wirksame Interventionen zur Förderung von ressourcenschonenden Verhaltensweisen und Gewohnheiten nach einem Umzug entwickeln zu können.

Energierelevantes Verhalten ist oft Gewohnheitsverhalten, wobei Verhalten und Rahmenbedingungen eng ineinander verzahnt sind: Wissenschaftliche Studien im Bereich Verhalten und Gewohnheiten betonen die Relevanz des Kontextes, in dem ein Verhalten eingebettet ist. Sogenannte «Disruptionen» des Kontextes sind eine vielversprechende Gelegenheit, Gewohnheiten anzupassen. Ein Wohnungswechsel ist ein derartiger Zeitpunkt, in welchem Personen ihre Routinen überdenken und anpassen. Der Fokus des Vorprojekts liegt auf der Analyse von Entscheidungsprozessen beim Umziehen. Ziel ist es, qualitative Grundlagen zu erarbeiten, um wirksame Interventionen zur Förderung von ressourcenschonenden Verhaltensweisen und Gewohnheiten nach einem Umzug entwickeln zu können.

Beitrag EFZ

Zusammenarbeit

Dr. Jürg Artho, Sozialforschungsstelle UZH

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.