Auftraggeber/in
Energieforschung Stadt Zürich
Jahr
Data Science

Quantitative Analyse zur Energieträgerwahl in fünf Schweizer Städten

econcept hat die Energieträgerwahl beim Heizungsersatz zwischen 2010 und 2018 in fünf Schweizer Städten analysiert. Dabei wurde ein Fokus auf die Verfügbarkeit der jeweiligen Energieträger sowie die Grösse der ersetzten Heizung gelegt.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Energieforschung Stadt Zürich hat econcept eine quantitative Analyse zur Energieträgerwahl beim Heizungsersatz vorgenommen. Zur Verfügung standen die Feuerungskontrolldaten der Städte Basel, Köniz, St.Gallen, Winterthur und Zürich zwischen den Jahren 2010 und 2018. Dabei wurde untersucht, ob strukturelle Unterschiede in den Städten oder verschiedene Gebäudecharakteristika einen Einfluss auf die Wahl des Energieträgers haben. Zudem wurde anhand der Leitungskataster für Gas und Fernwärme sowie der Energie- und Zonenpläne die Verfügbarkeit der verschiedenen Energieträger je Gebäude eruiert. Anhand von Probit-Regressionen wurde anschliessend der Einfluss dieser Parameter auf die Wahl eines erneuerbaren Heizsystems und insbesondere einer Luft-Wasser-Wärmepumpe und eines Fernwärmeanschlusses analysiert.

Synthesebericht

Projekt teilen

Ansprechperson

Basil Odermatt

Volks- und betriebswirtschaftliche Fragestellungen, statistische Analysen, Ökonometrie, Digitalisierungsstrategien

Person anzeigen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.