Auftraggeber/in
Energieforschung Stadt Zürich
Jahr
Energie, Standortentwicklung

Heizungsersatz: Städtevergleich und Einsatz Luft-Wasser-Wärmepumpen

Im Projektteil "Städtevergleich" wurde die Energieträgerwahl beim Heizungsersatz in verschiedenen Städten untersucht. Im 2. Projektteil wird mit Fallstudien zu Luft-Wasser-Wärmepumpen der Einsatz dieser Technologie analysiert.

Der abgeschlossene Projektteil mit dem Städtevergleich enthält die statistischen Analysen und Vergleiche zur Energieträgerwahl beim Heizungsersatz für 5 Städte. Zudem wird anhand von 8 Städten aufgezeigt, welche energiepolitischen Massnahmen in der Schweiz angewandt werden, um den Umstieg auf erneuerbare Energieträger zu beschleunigen. Die Studie belegt den zentralen Einfluss des Angebots an leitungsgebundener Energie auf die Energieträgerwahl.
Luft-Wasser-Wärmepumpen sind oft die einzige Möglichkeit, ein fossiles System mit einem erneuerbaren zu ersetzen. Deshalb wird im zweiten Projektteil an konkreten Beispielen ermittelt, wie der Umstieg auf diese Technologie für die Eigentümerschaften erleichtert werden kann. Die Bearbeitung erfolgt durch die Arbeitsgemeinschaft econcept, edelmann energie, Energie Zukunft Schweiz, neaf energietechnik und Amstein + Walthert im Auftrag von Ener-gieforschung Stadt Zürich.

Zusammenarbeit

edelmann energie, Energie Zukunft Schweiz, naef energietechnik, Amstein + Walthert

Downloads

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.