Auftraggeber/in
Departement der industriellen Betriebe Zürich
Jahr
Energie

Organisation der Energieversorgung Stadt Zürich

Das Projekt liefert Entscheidungsgrundlagen zur Beantwortung eines gemeinderätlichen Postulats zur Neuorganisation der städtischen Energieversorgung in den Bereichen Wärme, Erdgas und Elektrizität.

Die im Expertenbericht der Arbeitsgemeinschaft econcept AG und BHP Hanser und Partner AG geprüften Organisationsmodelle beinhalten als eines der Kriterien die Relevanz des Service Public. Die Tätigkeiten der Unternehmen werden unterteilt nach Service Public im engeren Sinn (u.a. Stromnetz Stadt Zürich), Service Public im weiteren Sinn (u.a. Gasnetz und Gasvertrieb Stadt Zürich) sowie Markt (u.a. Energiedienstleistungen / Contracting). Je nach Stellenwert des Service Public bzw. des Marktes sind die Tätigkeiten der Unternehmen der Energieversorgung der Stadt Zürich zu gliedern.

Die geprüften Organisationmodelle unterscheiden sich durch eine unterschiedliche Ausgestaltung von selbständigen und unselbständigen Einheiten, unterschiedliche Organisationsformen zur Strukturierung der Service Public- und markseitigen (unternehmerischen) Aktivitäten sowie eine unterschiedliche Ausgestaltung der Eigentumsverhältnisse.

Die Autoren/innen empfehlen:

  1. Grundsätzliche Stossrichtung einer Neuorganisation
    Die strategische Führungsebene ist mit klarer Trennung von strategischen und operativen Rollen (Governance) sowie die Koordination zwischen den Unternehmenstätigkeiten (Koordination) deutlich zu stärken und Voraussetzungen für ein flexibles Risikomanagement durch Beteiligungen zu schaffen. Im Vordergrund stehen folgende Modelle: a) Selbständiges Verbundunternehmen, b) selbständige einzelne Unternehmen und c) städtische Dienstabteilung für Service Public, selbständige(s) Unternehmen für Marktaktivitäten.
  2. Neuorganisation basierend auf Dachstrategie aus Eigentümersicht
    Mit inhaltlicher aber auch zeitlicher Priorität ist eine Dachstrategie aus Eigentümersicht über alle Tätigkeiten zu entwickeln, welche die übergeordnete Zielsetzung bestimmt und damit die fundierte Handlungsfähigkeit für unternehmerische und organisatorische Veränderungen ermöglicht.
  3. Punktuelle Weiterentwicklung mit kürzerem Zeithorizont
    Mögliche Anpassungen, welche in Richtung der vorgeschlagenen Modelle zielen und Verbesserungen ermöglichen, werden vorgeschlagen.
None

Zusammenarbeit

BHP Hanser und Partner AG

Ansprechperson

Reto Dettli

Energieökonomie und -politik, Klimaschutz, Strategieentwicklung und Umsetzungscoaching

Person anzeigen

Weitere Projekte

  • Energie, Strategie / Prozess / Dialog

    Grundlagen zur energiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz

    Im Bericht werden der Ist-Zustand, die Potenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Referenzentwicklung für den kanton Schwyz untersucht und mit lang- sowie kurzfristigen Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft verglichen. Anschliessend werden für die vier Schwerpunkte "Elektrizität", "Wärme", "Aus- und Weiterbildung / Information, Kommunikation und Beratung" sowie "Vorbildwirkung des Kantons Schwyz" Massnahmen vorgeschlagen und deren Kosten und Wirkungen abgeschätzt.

  • Energie

    Richtplan Energienetze Kanton Genf

    econcept entwickelte das Vorgehen für die Erstellung des Richtplans Energienetze Kanton Genf und klärte hierbei insbesondere die künftige Strategie leitungsgebundener Energien.

  • Energie, Ökonomie

    Windenergie und schweizerischer Wasserkraftpark

    Für das BFE wird abgeklärt, welche Chancen sich für die Schweizer Wasserkraft durch den Ausbau der europäischen Windenergiekapazitäten ergeben und welche Massnahmen notwendig sind, die zu erwartenden Chancen zu nutzen.

  • Energie, Klima / Umwelt, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.