Auftraggeber/in
Gesundheitsdirektion Kanton Zürich
Jahr
Data Science, Ökonomie, Soziale Sicherheit / Gesundheit

Statistische Analysen zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich 2015 – 2018

Zwischen 2015 und 2018 wurde das statistisches Referenzwerk zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich durch econcept erstellt. Es dient unter anderem der Überprüfung der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.

Auftraggeberin war die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Um die Leistungen der Individuellen Prämienverbilligung, der Soziallhilfe und die Ergänzungsleistungen zu berücksichtigen, kombinierte die Analyse verschiedenste Datenquellen von Gemeinden, der Gesundheitsdirektion und der Ausgleichskasse. So konnte überprüft werden, inwiefern die gesetzlichen Vorgaben, wonach mindestens 30% der Personen und mindestens 30% der Haushalte mit Kindern von Prämienverbilligungen profitieren müssen, eingehalten wurden. Erstellt wurde zudem die jährlich fällige Berichterstattung der Gesundheitsdirektion an das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Strategie / Prozess / Dialog

    Unterstützung REG

    Im Auftrag des SBFI unterstützte econcept die Stiftung REG bei der Umsetzung der Auflagen des SBFI in der Folge der Evaluation REG.

  • Klima / Umwelt

    Energieplattform der Alpenkonvention

    econcept unterstützte die Energieplattform der Alpenkonvention in ihrem Bestreben einen Beitrag zur Gestaltung der Energiewende in den Alpenländern zu liefern.

  • Energie

    Label Energiestadt

    Wir unterstützen Gemeinden auf dem Weg zum Label Energiestadt in der Schweiz und im Ausland (Euripean Energy Award). Für den Trägerverein Energiestadt sind wir zudem als Auditor tätig.

  • Energie, Ökonomie

    Volkswirtschaftliche Marktanalyse für die Energieregion Luzern

    econcept hat im Auftrag von Stadt LU, Kanton LU und LuzernPlus eine volkswirtschaftliche Marktanalyse für die Energieregion Luzern erstellt. Von der Entwicklung einer «Energieregion Luzern» werden verstärkte energiepolitische Fortschritte und gleichzeitig langfristige regionalwirtschaftliche Nutzen und Wettbewerbsvorteile für die Region erwartet.