Auftraggeber/in
Gesundheitsdirektion Kanton Zürich
Jahr
Data Science, Ökonomie, Soziale Sicherheit / Gesundheit

Statistische Analysen zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich 2015 – 2018

Zwischen 2015 und 2018 wurde das statistisches Referenzwerk zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich durch econcept erstellt. Es dient unter anderem der Überprüfung der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.

Auftraggeberin war die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Um die Leistungen der Individuellen Prämienverbilligung, der Soziallhilfe und die Ergänzungsleistungen zu berücksichtigen, kombinierte die Analyse verschiedenste Datenquellen von Gemeinden, der Gesundheitsdirektion und der Ausgleichskasse. So konnte überprüft werden, inwiefern die gesetzlichen Vorgaben, wonach mindestens 30% der Personen und mindestens 30% der Haushalte mit Kindern von Prämienverbilligungen profitieren müssen, eingehalten wurden. Erstellt wurde zudem die jährlich fällige Berichterstattung der Gesundheitsdirektion an das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie

    Stromversorgungsstrategie Luzern

    Das StromVG überträgt den Kantonen Aufgaben bei der Netzzuteilung und ermöglicht, diesen mit einem Leistungsauftrag zu verbinden. econcept erarbeitet eine Konzept für die Umsetzung im Kanton Luzern.

  • Klima / Umwelt

    Energy Efficiency Vinnytsia Project

    Die Stadt Vinnytsia in der Ukraine wird in der Implementierung eines kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements unterstützt und als erste ukrainische Stadt zur Zertifizierung mit dem European Energy Award begleitet.

  • Data Science, Energie, Klima / Umwelt, Ökonomie

    Kosten und weitere Auswirkungen energiepolitischer Szenarien

    Was kostet eine konsequente Energiewende für Haushalte und Unternehmen im Vergleich zum Status Quo? Eine umfassende Modellierung der schweizerischen Energiebereitstellung liefert die Antworten.

  • Evaluation

    Evaluation Prion-Programm 2002-2006 des Bundes

    Die Evaluation soll die Ergebnisse des Programm sichern, Entscheidungsgrundlagen für die Anpassung und Weiterführung der Überwachungs- und Präventionsaktivitäten des BAG liefern und generell Erkenntnisse festhalten, die auf ein Risikomanagement bei zukünftigen, ähnlichen Fällen angewendet werden können.