Auftraggeber/in
Bundesamt für Umwelt BAFU
Jahr
Strategie / Prozess / Dialog

Nationale Koordination zu gebietsfremden invasiven Arten

econcept unterstützte das BAFU bei der Ausgestaltung der nationalen Koordination zu gebietsfremden invasiven Arten.

Basierend auf der Strategie des Bundes zur Bekämpfung gebietsfremder invasiver Arten, stellt sich die Frage der nationalen Koordination – und damit sowohl der horizontalen und damit departementsübergreifenden Koordination der Aktivitäten als auch der Koordination über die verschiedenen Staatsebenen hinweg. Welches ist dafür die beste Struktur? Wer muss daran beteiligt werden? Welche Ressourcen werden dazu benötigt.

Die Unterstützung durch econcept umfasste vergleichende Analysen zu horizontaler und vertikaler Koordination von Verwaltungen und externen Akteuren zu Querschnittsfragen im In- und Ausland, die Moderation interner Sitzungen sowie die konzeptionelle Entwicklung einer optimalen Struktur für die nationale Koordination. Der Schlussbericht unterbreitet Grundsätze, Optionen und Empfehlungen zur nationalen Koordination im Bereich der gebietsfremden invasiven Arten in der Schweiz.

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.

  • Klima, Ökonomie

    Kompetenzzentrum Boden

    econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption des Kompetenzzentrums Boden.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.