Auftraggeber/in
Sozialamt Kanton Zug
Jahr
Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

Konzept und Instrumente zum Integrationsförderbedarf von Migranten/innen

Migranten/innen mit Integrationsförderbedarf werden im Kanton Zug frühzeitig nach ihrem Zuzug geeigneten Integrationsmassnahmen zugewiesen.

Mit dem kantonalen Integrationsprogramm 2014 – 2017 hat sich der Kanton Zug das Ziel gesetzt, dass Migrantinnen und Migranten mit besonderem Integrationsförderbedarf so früh wie möglich, spätestens aber nach einem Jahr geeigneten Integrationsmassnahmen zugewiesen werden. Im Unterschied zu anderen Kantonen führt der Kanton Zug keine obligatorischen Erstgespräche durch. Neuzugezogene Migranten/innen und Migranten mit Integrationsförderbedarf werden durch das Amt für Migration an die Fachstelle Migration Zug vermittelt. Die Fachstelle führt ein Erstinformationsgespräch durch und berät die Migranten/innen zu geeigneten Integrationsmassnahmen.

econcept unterstützte gemeinsam mit der ZHAW das Sozialamt Kanton Zug bei der Konzeption des Prozesses und der Instrumente zur Erkennung, Vermittlung und Beratung von Migranten/innen mit Integrationsförderbedarf und führte die Auswertung der Testphase durch.

Zusammenarbeit

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

Projekt teilen

Weitere Projekte

  • Energie, Klima, Ökonomie

    Fracking in der Schweiz

    Der Bundesrat legte am 3. März 2017 seine Haltung zur Nutzung des Untergrundes durch hydraulische Frakturierung (Fracking) fest. econcept bereitete die Entscheidungsgrundlagen für den Bundesratsbericht auf.

  • Soziale Sicherheit / Gesundheit, Strategie / Prozess / Dialog

    Interprofessionalität: Berufsausübung Potenziale

    econcept untersuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Manuela Eicher (CHUV) als Teil des BAG-Förderprogramms "Interprofessionalität im Gesundheitswesen" die Potenziale der interprofessionellen Zusammenarbeit.

  • Energie

    Mittelfristperspektiven Fernwärmeunternehmen

    econcept beurteilte die Finanzperspektiven des Unternehmens bei sinkendem Wärmeabsatz, unter Berücksichtigung verschiedener Wärmetechnologien und -erzeugungskosten sowie differierenden Preismodellen.