Auftraggeber/in
Präventionsstiftung der Kantonalen Gebäudeversicherungen KGV
Jahr
Ökonomie, Standortentwicklung / Nachhaltiges Bauen

Akteursbezogene Herleitung effektiver Massnahmen der Elementarschadenprävention an Gebäuden

Mit welchen Massnahmen können wichtige Akteure motiviert werden, freiwillig (d.h. ohne zusätzliche zwingende Vorgaben) die Naturgefahrensicherheit von Gebäuden zu verbessern? Dieser für die Präventionsarbeit zentralen Frage sind wir in diesem Projekt nachgegangen.

Im Auftrag der Präventionsstiftung der kantonalen Gebäudeversicherungen haben wir in Zusammenarbeit mit der ZHAW und Risk&Safety drei Schadensbereiche betrachtet, bei denen freiwillige bauliche und organisatorische Schutzmassnahmen eine besonders grosse Rolle spielen. Mittels einer grossen Anzahl von Gesprächen mit Experten/innen und Praktiker/innen haben wir herausgearbeitet, was wichtige Akteure wie Gebäudeeigentümer/innen, Architekten/innen, Bauleute oder Handwerker/innen daran hindert, Gebäude besser vor Naturgefahren zu schützen. Mit einem sozialpsychologischen Handlungsmodell als Analyseinstrument konnten wir aufzeigen, dass Mehrkosten zwar eine Rolle spielen, jedoch bei weitem nicht immer der ausschlaggebende Faktor sind. Ausgerichtet auf die relevanten Handlungshindernisse konnten wir schliesslich neun Massnahmenkonzepte zur Förderung der Elementarschadensprävention an Gebäuden ableiten.

Zusammenarbeit

ZHAW und Risk&Safety

Projekt teilen

Weitere Projekte