Projekte

Filter:

Stichwortsuche

Treffen Sie eine Auswahl

Projekte Auftraggeber/in Jahr

Akteursanalyse im Bereich der Abfallvermeidung

econcept führt für das BAFU eine Akteursanalyse in den Bereichen Abfall und Rohstoffe durch.

Bundesamt für Umwelt, Sektion Abfall und Rohstoffe laufend

Organisationsentwicklung Berufsbildungsfonds Kanton Zürich

econcept unterstützt die Bildungsdirektion Kanton Zürich bzgl. der Organisationsentwicklung an der Nahtstelle zwischen Berufsbildungsfonds und dem Amt für Mittelschulen und Berufsbildung.

Amt für Mittelschulen und Berufsbildung Kanton Zürich laufend

Projektunterstützung Smart City Zürich

econcept unterstützt die Stadt Zürich bei der Erarbeitung einer Smart City Strategie. Das Projekt integriert dabei Erfahrungen aus anderen Städten.

Mehr
Stadtentwicklung Zürich laufend

Methoden zur Identifikation und Verankerung ressortübergreifender Forschungsthemen

Basierend auf Erfahrungen aus analogen Prozessen erarbeitet econcept Methoden zur Identifikation und Verankerung ressortübergreifender Forschungsthemen und Forschungsfragen.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI laufend

Akteursbezogene Herleitung effektiver Massnahmen der Elementarschadenprävention an Gebäuden

econcept untersucht zusammen mit der ZHAW und Risk&Safety im Auftrag der kantonalen Gebäudeversicherungen, mit welchen Massnahmen Akteure motiviert werden können, Gebäude besser vor Elementarschäden zu schützen.

Mehr
Präventionsstiftung der Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGV) laufend

Auswirkungen der KVG-Revision auf die Entwicklung der Spitallandschaft

Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG evaluiert econcept gegenwärtig die Auswirkungen der KVG-Revision auf die Entwicklung der Spitallandschaft und die Sicherstellung der Versorgung.

Mehr
Auswirkungen der KVG-Revision auf die Entwicklung der Spitallandschaft laufend

Evaluation des Kompetenzzentrums éducation21

Im Auftrag der DEZA evaluiert econcept éducation21. Damit soll eine Standortbestimmung vorgenommen und Grundlagen für den Strategieprozess für das neue Leistungsprogramm 2019-2022 erarbeitet werden.

Mehr
Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA laufend

Veränderung der Gestehungskosten von Wasserkraftwerken aufgrund von Ersatzmassnahmen nach NHG

econcept untersucht im Auftrag des WWF die Veränderung der Gestehungskosten von Wasserkraftwerken in Abhängigkeit der Höhe der Ersatzmassnahmen nach NHG bei Neukonzessionierungen.

WWF laufend

Schlussbilanz Umsetzung Leitlinien und Massnahmen kantonale Energiepolitik Schaffhausen 2008-2017

econcept analysiert in Form einer Schlussbilanz den Umsetzungsstand der kantonalen Energiepolitik 2008-2017 des Kantons Schaffhausen.

Mehr
Energiefachstelle, Kanton Schaffhausen laufend

Consultancy of Glion Institute of Higher Education for Support of Swiss Accreditation Process

econcept unterstützt und berät das Glion Institute of Higher Education im Schweizer Akkreditierungsprozess zur institutionellen Akkreditierung als Fachhochschulinstitut nach HFKG.

Mehr
Glion Institute of Higher Education laufend

WP-GAP: Performance Gap bei Mehrfamilienhäusern mit Wärmepumpe - die Rolle der Betreiber

econcept untersucht in Zusammenarbeit mit Lemon Consult und Energie Zukunft Schweiz die Betriebseinstellungen von Wärmepumpen und die Hemmnisse für energetische Betriebsoptimierungen in Wohngebäuden.

Mehr
Bundesamt für Energie laufend

Zusammenarbeit zwischen Sozialwerken und USBI - Hilfestellung für die Vollzugsstellen

econcept erarbeitet eine Hilfestellung, welche die Vollzugsstellen von IV, ALV und Sozialhilfe bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen der sozialen und beruflichen Integration (USBI) unterstützt.

Mehr
Bundesamt für Sozialversicherungen laufend

capaCITIES: Capacity Building Project on Low Carbon and Climate

Zusammen mit ICLEI und South Pole Group unterstützt econcept vier indische Städte in einem mehrjährigen Programm zur Reduktion der Treibhausgasemissionen und zur Anpassung an den Klimawandel.

Flyer CapaCITIES
Swiss Agency for Development and Cooperation laufend

Ethische Probleme des Medizintourismus

Gemeinsam mit dem Philosophischen Seminar und der Juristischen Fakultät untersucht econcept die ethischen Probleme, die sich im Zusammenhang mit dem Medizintourismus in der Schweiz ggf. ergeben.

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaft SAMW laufend

Senior Executive Programm: September 2017

Barbara Haering ist für Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung des für September 2017 geplanten Seminars für höchste Führungskräfte der Fachhochschulen verantwortlich.

Verein HEM laufend

Wettbewerbsneutralität gewerblicher Tätigkeiten von Landwirtschaftsbetrieben

Im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft wird für verschiedene Regulierungen die Wettbewerbsneutralität gewerblicher Tätigkeiten von Landwirtschaftsbetrieben gegenüber Gewerbebetrieben überprüft.

Bundesamt für Landwirtschaft laufend

Erfolgskontrolle Gebäudeenergiestandards 2014-2015

Die ARGE econcept, Lemon Consult und DemoSCOPE prüfte, ob die verschiedenen Minergie-Standards die geforderten Grenzwerte im Betrieb tatsächlich einhalten.

Mehr
Bundesamt für Energie laufend

Wirkungsanalyse CTI Start-up Förderung und Weiterentwicklung Monitoring Start-up

econcept und Koch Consulting führen als WTO-Mandat eine Wirkungsanalyse der Start-up Förderung der KTI durch und entwickeln das Monitoring für die von der KTI gecoachten Start-ups weiter.

Mehr
Kommission für Technologie und Innovation (KTI) laufend

Energierichtplan Stadt Kreuzlingen

econcept erarbeitet für die Stadt Kreuzlingen den Energierichtplan als Teil des kommunalen Richtplans. Der Energierichtplan koordiniert das Wärmeangebot und die Wärmenachfrage räumlich.

Stadtverwaltung Kreuzlingen laufend

Schlussbilanz zur Umsetzung des Energiekonzepts Kanton Thurgau

econcept analysiert in Form einer Schlussbilanz den Umsetzungsstand der kantonalen Energiepolitik 2008 - 2015.

Abteilung Energie, Kanton Thurgau laufend

Vereinfachen der Qualifikationsverfahren (QV) in der beruflichen Grundbildung

Das Projekt "Vereinfachen der QV in der beruflichen Grundbildung" unter Leitung des SBFI wird zusammen mit einer verbundpartnerschaftlichen Projektgruppe weitergeführt und von econcept begleitet.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI laufend

Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger beim Heizungsersatz

Untersucht wird die Entscheidungssituation beim Ersatz fossiler Heizungen. Es wird ermittelt, welche Personen die Entscheidfindung beeinflussen (können) und wie diese wiederum beeinflusst werden.

Energieforschung Stadt Zürich laufend

Backstopping der Implementation von Schweizer Projekten und Programmen in Rumänien und Bulgarien

econcept unterstützt zusammen mit First Climate AG das SECO laufend bei der Realisierung von Energieeffizienzprojekten in Städten in Rumänien.

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO laufend

Auswirkungen der Beschaffungspraktik bei öffentlichen Aufträgen im Hoch- und Tiefbaubereich

Im Auftrag des Schweizer Baumeisterverbands SBV untersucht econcept die Auswirkungen der Beschaffungspraxis bei öffentlichen Aufträgen im Hoch- und Tiefbau.

Schweizer Baumeisterverband SBV laufend

Audits Zielvereinbarungen und CO2-Abgabebefreiung

enconcept überprüft die Zielvereinbarungen zwischen Unternehmen und dem Bund zur CO2- Abgabebefreiung und zur Rückerstattung des Netzzuschlages.

Bundesamt für Energie / Bundesamt für Umwelt laufend

Begleitung und Unterstützung der Programmvereinbarungen im Umweltbereich

econcept unterstützt und begleitet das BAFU bei der Umsetzung der programmorientierten Subventionspolitik im Umweltbereich.

Bundesamt für Umwelt laufend

Nudges als Beitrag zur Erreichung der 2000-Watt-Gesellschaft

econcept untersucht zusammen mit Prof. Diekmann von der ETH Zürich, welche Nudges für die Stadt Zürich von Interesse sind und im Rahmen von Interventionsprojekten überprüft werden sollen.

Energieforschung Stadt Zürich EFZ laufend

Überarbeitung PLANAT-Strategie

econcept unterstützt die PLANAT bei der Überarbeitung der Strategie Naturgefahren Schweiz. Die Strategie soll im Frühling 2017 verabschiedet werden. Geotest unterstützt fachspezifisch.

Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT laufend

Energy Efficiency Zhytomyr Project

econcept unterstützt mit Pöyry Schweiz AG und Lüchinger Consulting die Ukrainische Stadt Zhytomyr bei der Implementierung eines kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements (European Energy Award).

Staatssekretariat für Wirtschaft laufend

Energie-Analysen und Visualisierungen für die Stadt Opfikon

econcept erarbeitet für die Stadt Opfikon eine Visualisierung des Wärmeenergieverbrauchs der Gemeinde mittels GIS-Daten.

Stadt Opfikon laufend

Geschäftsstelle Energieforschung Stadt Zürich

Der Gemeinderat der Stadt Zürich hat einen auf 10 Jahre angelegten Forschungsschwerpunkt Energieeffizienz und erneuerbare Energien bewilligt. Energieforschung Stadt Zürich untersucht die Hemmnisse der Einwohner/innen auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft und entwickelt Strategien für die Erneuerung des Gebäudeparkes in Städten.

Stadt Zürich laufend

Validierung und Verifizierung von Klimaschutzprojekten

econcept ist eine vom Bundesamt für Umwelt zugelassene Stelle für Validierungen und Verifizierungen von Klimaschutzprojekten in der Schweiz.

Bundesamt für Umwelt laufend

Konzept und Instrumente zum Integrationsförderbedarf von Migranten/innen

econcept unterstützt den Kanton Zug bei der Erarbeitung von Massnahmen zur frühzeitigen Identifikation von Migranten/innen mit besonderem Integrationsförderbedarf.

Mehr
Sozialamt Kanton Zug laufend

MORE-CONNECT "Development and advanced prefabrication of innovative, multifunctional building envelope elements for MOdular REtrofitting and CONNECTions"

Leitung von Work Package 6 "Market and Replication" des EU Horizon2020 Forschungsprojektes MORE-CONNECT.

Mehr
EU EASME Horizon2020 laufend

Statistische Analysen zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich 2015 – 2018

econcept wertet die Daten zur Prämienverbilligung im Kanton Zürich statistisch aus und erstellt ein statistisches Referenzwerk.

Mehr
Gesundheitsdirektion Kanton Zürich laufend

Label Energiestadt

Wir unterstützen Gemeinden auf dem Weg zum Label Energiestadt in der Schweiz und im Ausland (Euripean Energy Award). Für den Trägerverein Energiestadt sind wir zudem als Auditor tätig.

Diverse Gemeinden und Städte / Trägerverein Energiestadt laufend

Energy Efficiency Vinnitsa Project

econcept unterstützt zusammen mit First Climate AG und Pyöry Schweiz AG die ukrainische Stadt Vinnitsia bei der Implementierung des Labels Energiestadt in Kombination mit einer Teilerneuerung des Fernwärmesystems.

Staatssekretariat für Wirtschaft laufend

Weiterentwicklung swissnex Netzwerk - Teilprojekt 4: Leistungsindikatoren und Evaluationskonzept

econcept erarbeitete im Auftrag des SBFI ein Set an aussagekräftigen Leistungs- und Wirkungsindikatoren sowie ein Evaluationskonzept für eine externe Evaluation des swissnex Netzwerkes.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI 2017

Stärkung der Berufsmaturität. Teilprojekt 2: Information und Kommunikation über die Berufsmaturität

econcept erarbeitete in Zusammenarbeit mit Sophia Siegenthaler (PR für Sie) die Grundlagen für das Informations- und Kommunikationskonzept zur Stärkung der Berufsmaturität.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI 2017

Update Bildungslandschaft Langsamverkehr

econcept führte eine Neuerhebung zur Bildungslandschaft Langsamverkehr in der Schweiz durch und analysierte die Entwicklung der letzten Jahre.

Bericht
ASTRA, Abteilung Langsamverkehr 2017

Strukturelle Neuausrichtung der FH im Kanton St. Gallen: Gutachten

econcept erstellte ein Gutachten zur strukturellen Neuausrichtung der Fachhochschulen auf dem Kantonsgebiet St.Gallen.

Medienmitteilung Gutachten Mehr
Bildungsdepartement Kanton St. Gallen 2017

Kosten und weitere Auswirkungen energiepolitischer Szenarien

econcept verglich im Auftrag der SES eine konsequente Energiewende mit einer am Status Quo orientierten Energiepolitik und diskutierte Auswirkungen auf Wirtschaft und Umwelt.

Grundlagenbericht Mehr
Schweizerische Energie-Stiftung SES 2016

Erweiterung Grundlagen

Erweiterung der sozialwissenschaftlichen Grundlagen zur Konzeption von Interventionen im Umweltbereich unter Berücksichtigung von Emotionen und Heuristiken.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Energieforschung Stadt Zürich 2016

Erneuerungsstrategien für Wohnbaugenossenschaften

Das Projekt «Erneuerungscluster kleine und mittlere Wohnbaugenossenschaften» gab Genossenschaften Impulse für die Erarbeitung von Liegenschaftsstrategien.

Schlussbericht Mehr
Energieforschung Stadt Zürich 2016

Kompetenzzentrum Boden

econcept untersützte das Bundesamt für Umwelt bei den Vorarbeiten zur Konzeption
des Kompetenzzentrums Boden.

Mehr
Bundesamt für Umwelt 2016

physioswiss Kaderforum zum Thema «Bedürfnisse im Wandel - Babyboomber bis Generation Z»

econcept unterstützte im November 2016 die physioswiss in der Vorbereitung und Druchführung des Kaderforums 2016 zum Thema «Bedürfnisse im Wandel -Babyboomber bis Generation Z»

Mehr
physioswiss 2016

Energiemärkte im Umbruch: Eine Risikoanalyse für den städtischen Energieversorger der Stadt Biel

Für die Finanzdirektion der Stadt Biel erstellte econcept mit Blick auf die Entwicklungen an den Energiemärkten eine Risikoanalyse für die Beteiligung am städtischen Energieversorgungsunternehmen.

Stadt Biel, Finanzdirektion 2016

Unterstützung REG

Im Auftrag des SBFI unterstützte econcept die Stiftung REG bei der Umsetzung der Auflagen des SBFI in der Folge der Evaluation REG.

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2016

Steuerung und Angebotsplanung Behinderteneinrichtungen

econcept begleitete die Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten (SHW) des Kantons Aargau bei der Durchführung der Teilprojekte Steuerung und Angebots- und Bedarfsplanung ihrer Strategie.

Mehr
Department Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau 2016

Evaluation des Pilotprojekts Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer

econcept evaluierte das von der ch Stiftung durchgeführte Pilotprojet «Schweizerisch-indisches Klassenzimmer». In diesem Pilotprojekt wurde ein neues Partnerschafts- und Austauschprogramm erprobt.

Mehr
Stiftung Mercator Schweiz 2016

Integrale Analyse des Sozial- und Steuersystems im Kanton Graubünden

econcept führte eine umfassende Analyse des Sozialsystems im Kanton Graubünden mit Fokus auf das Zusammenspiel der verschiedenen Bedarfsleistungen und sich daraus ergebende unerwünschte Effekte durch.

Mehr
Kantonales Sozialamt Graubünden 2016

Ziele und Stossrichtungen für den nachhaltigen Umgang mit dem Boden

econcept unterstütze das BAFU bei der Erarbeitung von Zielen und Stossrichtungen für den nachhaltigen Umgang mit dem Boden im Hinblick auf die Erarbeitung einer nationalen Bodenstrategie.

Mehr
Bundesamt für Umwelt 2016

Evaluation der Integrationsprojekte an Berufsfachschulen

Im Auftrag der Hirschmann-Stiftung und der table ronde Berufsbildender Schulen evaluierte econcept das Projekt "Integrationsprojekte an Berufsfachschulen".

Mehr
Hirschmann-Stiftung, table ronde Berufsbildender Schulen 2016

Anpassung an den Klimawandel im Bereich der Biodiversität im Kanton Aargau

Für den Kanton Aargau und das BAFU entwickelte econcept im Pilotprojekt Instrumente, um die Akteure im Biodiversitätsmanagement bezüglich Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen.

Schlussbericht
Kanton Aargau / Bundesamt für Umwelt BAFU 2016

Evaluation Arbeitsintegration Stadt Wil

econcept evaluierte die Arbeitsintegration der Stadt Will hinsichtlich der Zielerreichung und der finanziellen, institutionellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wirkungen.

Mehr
Departement Soziales, Jugend und Alter der Stadt Wil 2016

Moderation Strategieklausur HEM

Barbara Haering war für Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung der Klausursitzung der Steuergruppe HEM zuständig.

Steuergruppe Verein Higher Education Management 2016

Strategieunterstützung SIKJM

Barbara Haering unterstützte die Direktorin des SIKJM bei der Erarbeitung der neuen Strategie SIKJM. Zusätzlich moderierte sie die entsprechende Sitzung des Stiftungsrats.

Direktorin SIKJM 2016

Referenzrahmen für MA- und PhD-Studien

Barbara Haering war Teil der Expertengruppe, welche die aktuellen Forschungs-MA und PhD-Studien Irlands analysierte und einen Rahmenplan für das Qualitätsmanagement dieser Studien entwickelte.

QQI Research Report
QQI Ireland 2016

Weiterbildung Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse

econcept hat die Rober Bosch Stiftung in Stuttgart auch 2016 in der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter/innen zu den Themen Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse unterstützt.

Robert Bosch Stiftung, Stuttgart 2016

Moderation Klausur Steuergruppe HEM

Barbara Haering war für Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung der zweitätigen Klausursitzung der Steuergruppe HEM zuständig.

Verein Higher Education Management 2016

Moderation Jahresversammlung Forstverein

Barbara Haering moderierte die Jahresversammlung des Forstvereins in Genf.

Département de l'Environnement, des Transports et de l'Agriculture (Kanton Genf) 2016

Ausbau der demenzspezifischen Aus-, Weiter- und Fortbildung - Eine explorative Standortbestimmung

Im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit BAG erarbeitete econcept AG 2015/16 eine explorative Standortbestimmung zum Ausbau der demenzspezifischen Aus-, Weiter- und Fortbildung.

Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2016

Begleitforschung SCCER: Thematische, institutionell/personelle, wertschöpfungsketten-bezogene Lücken

Schlussbericht Mehr
KTI Kommission für Technologie und Innovation 2016

Evaluation Arbeitsintegration Stadt Wil

econcept AG evaluierte die Arbeitsintegration der Stadt Will hinsichtlich der Zielerreichung und der finanziellen, institutionellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen

Mehr
Departement Soziales, Jugend und Alter der Stadt Wil 2016

Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive von Absolventen/innen mit eidg. Berufsattest

Absolventen/innen mit eidg. Berufsattest wurden 2015 befragt. Die Auswertungen erfolgten unter Einbezug von Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) aus der individuellen Bildungsstatistik.

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2016

Beratung Selbstevaluation «Girl Friday»

econcept unterstützte den Verein Girl Friday bei der Selbstevaluation seines Angebots «Girl Friday», welches das Ziel verfolgt, jungen Frauen den Übergang vom Studium zum Berufsleben zu erleichtern.

Mehr
Verein Girl Friday 2016

Eigentümerstrategien für Energieversorgungsunternehmen (EVU)

econcept erarbeitete im Auftrag von Energie Schweiz für Gemeinden ein Grundlagenpapier zur Rolle von Eigentümerstrategien für Energieversorgungsunternehmen (EVU).

Schlussbericht
EnergieSchweiz für Gemeinden 2016

Zusammenarbeit von Wissenschaft und Zivilgesellschaft: Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse

econcept führte im Auftrag der Mercator Stiftung Schweiz eine Analyse zur Zusammenarbeit von Wissenschaft und Zivilgesellschaft durch.

Schlussbericht Mehr
Stiftung Mercator Schweiz 2016

Massnahmenkatalog Klimapolitik 2030

econcept erarbeitete einen «Massnahmenkatalog Klimapolitik 2030», der die Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 1990 um mehr als 50% senken würde.

Bericht
Greenpeace Schweiz, KlimaBündnis-Städte Schweiz (KBSS), SCA, SES, WWF 2016

Kosten der Erbringung ökologischer und landschaftspflegerischer Leistungen

econcept untersuchte mit Flury&Giuliani GmbH und Agroscope die Höhe und Einflussgrössen der Kosten, die bei Landwirtschaftsbetrieben für ökologische und landschaftspflegerische Leistungen anfallen.

Schlussbericht

Fachartikel Agrarforschung Schweiz (Deutsch)

Fachartikel Agrarforschung Schweiz (Französisch)

 

 

Bundesamt für Landwirtschaft 2016

Energiesparlotsen/innen: Pilotprojekt in der Wohnsiedlung Friesenberg

Durchführung und Evaluation einer Laienenergieberatung, die im Herbst 2015 als Pilot in der Siedlung Friesenberg mit 206 Wohnungen getestet und anschliessend evaluiert wurde.

Schlussbericht Mehr
Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien 2016

Evaluation der Informatikmittelschule (IMS) im Kanton Aargau

econcept hat 2016 im Aufrag des Departements Bildung, Kultur und Sport (BKS) des Kantons Aargau die Informatikmittelschule (IMS) im Kanton Aargau evaluiert.

Mehr
Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Kanton Aargau 2016

Evaluation der Sachkundenachweise SKN

Im Auftrag des BLV evaluierte econcept die nationalen Sachkundenachweise SKN für Hunde, Nutztiere, Wildtiere und Pferde.

Schlussbericht
Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV 2016

Psychologische Grundlagen der Suffizienz

Das Projekt umfasste eine Aufarbeitung wissenschaftlicher Literatur und empirische Untersuchungen zu Suffizienz auf individueller Ebene basierend auf dem Konzept «Subjektiv genügenden Mass» (SGM).

Bericht
Energieforschung Stadt Zürich EFZ 2016

Wirkungen planen, analysieren und stärken

econcept unterstützte die Robert Bosch Stiftung bei der Erarbeitung eines umfassenden Konzepts zur Wirkungsorientierung und Wirkungsanalyse.

Mehr
Robert Bosch Stiftung 2016

Erfolgskontrolle Gebäudeenergiestandards 2014-2015

Die ARGE econcept, Lemon Consult und DemoSCOPE prüfte, ob die verschiedenen Minergie-Standards die geforderten Grenzwerte im Betrieb tatsächlich einhalten.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Energie 2016

Weiterbildung Higher Education Management

econcept unterstützte die Weiterbildung von FH-Kadern konzeptionell und mit der Druchführung eines Ausbildungsmoduls zu hochschulpolitischen Rahmenbedingungen.

Verein HEM 2016

Alterskonzept Alpnach

econcept unterstützte die Gemeinde Alpnach bei der partizipativen Erarbeitung eines kommunalen Altersleitbilds.

Gemeinde Alpnach 2016

Aufbereitung von Indikatoren zur Grünen Wirtschaft

econcept hat das BAFU bei der Aufbereitung von rund 50 Indikatoren unterstützt, welche Umweltbelastung,  Ressourcenverbrauch und Kontext zur Grünen Wirtschaft abbilden.

Mehr
Bundesamt für Umwelt 2016

IEA ECBCS Annex 56: Cost Effective Energy and Carbon Optimization in Building Renovation

econcept leitete den Methodik-Subtask im internationalen Projekt "Cost Effective Energy and Carbon Optimization In Building Renovation", Annex 56 des IEA ECBCS Programms.

Methodology report Parametric calculations report Mehr
Bundesamt für Energie / IEA 2016

Armutsmonitoring für die Schweiz

econcept erstellt im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen ein Konzept für ein schweizweites Monitoring im Bereich Armut und Armutsbekämpfung/prävention.

Mehr
Bundesamt für Sozialversicherungen 2015

Nachhaltige Gebäudeerneuerung in Etappen

econcept untersuchte zusammen mit Meier + Steinauer die Voraussetzungen für nachhaltige, etappierte Gebäudeerneuerungen und erarbeitete Massnahmen zu deren Förderung.

Schlussbericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Energie, Stadt Zürich, Kantone Basel-Stadt, Thurgau, Schaffhausen 2015

Begleitung Contracting-Ausschreibung Wärmeverbund

Für die Realisierung eines im Energieplan aufgeführten grossen Wärmeverbundes unterstützte econcept die Gemeinde Cham bei der Contracting-Ausschreibung und der Ausarbeitung des Konzessionsvertrages.

Gemeinde Cham 2015

Evaluation des schweizerischen Zentrums für Oekotoxologie

econcept hat 2015 im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt BAFU das schweizerischen Zentrum für Oekotoxologie (Oekotoxzentrum) evaluiert.

Mehr
Bundesamt für Umwelt BAFU 2015

Evaluation Registereintragungsverfahrens REG

econcept evaluierte im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation das Registereintragungsverfahren der Stiftung REG.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2015

Konzept zur Stärkung der Berufsmaturität (BM)

Die Studie zeigt die Entwicklung der Berufsmaturität differenziert auf und gibt Hinweise, für welche Ausbildungsfelder die Berufsmaturität relevant und dass eine gezielte Förderung angezeigt ist.

Link zum Bericht
Artikel in der Zeitschrift Panorama, Ausgabe 5/2015

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2015

Renewable energies in the urban environment - buildings

Übersicht zur möglichen künftigen Rolle erneuerbarer Energien im Gebäudebereich.

Vortrag Mehr
BFE Swiss IEA Networking Event 2015

Projektunterstützung Bericht Naturgefahren Schweiz

econcept unterstützte - zusammen mit GEOTEST - das Bundesamt für Umwelt bei der Erstellung des Berichts «Naturgefahren Schweiz».

Mehr
Bundesamt für Umwelt 2015

Konzept Energieforschung des Bundes 2017 - 2020 - Schwerpunkt "Wohnen und Arbeiten der Zukunft"

Erarbeitung Input zum Update des Schwerpunkts "Wohnen und Arbeiten der Zukunft" im Konzept Energieforschung des Bundes 2017 - 2020.

Bundesamt für Energie BFE 2015

Förderung der Geisteswissenschaften in der Schweiz 2017/20

econcept erarbeitete qualitative Argumentationslinien zum besseren Verständnis der Entwicklungen in den Geisteswissenschaften und Empfehlungen zu deren Förderung.

Schlussbericht Bericht SAGW Mehr
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) 2015

Gutachten zur Restwassersanierung des Kraftwerks Frauental

econcept erarbeitete ein Gutachten zur Wirtschaftlichkeit der Energieproduktion im KW Frauental im Zusammenhang mit der Restwassersanierung.

Amt für Umweltschutz Kanton Zug, WWZ Energie AG 2015

Effizienz von Planungs- und Bauverfahren

Verfahren im Baubereich werden oft als komplex und langwierig empfunden. Im Auftrag des SECO hat econcept die Effizienz der Verfahren im Baubereich untersucht und 13 Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Schlussbericht Mehr
Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 2015

Evaluation Pilotprojekt Coaching für Ausgesteuerte

econcept evaluiert das Pilotprojekt "Coaching für Ausgesteuerte". Die Evaluation soll Entscheidungsgrundlagen betreffend die Weiterführung des Angebots bereitstellen.

Mehr
Soziale Dienste Stadt Zürich / Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich 2015

Schweizerisches Kompetenzzentrum Menschenrechte: Evaluation

econcept hat die Pilotphase des Schweizerischen Kompetenzzentrums für Menschenrechte (SKMR) evaluiert.

Schlussbericht Mehr
Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS/ EDA), Bundesamt für Justiz (BJ/ EJPD) 2015

Datenerhebung Denkmalstatistik

Im Auftrag des BFS hat econcept gemeinsam mit der BauSatz GmbH in einer Piloterhebung untersucht, inwiefern die Möglichkeit besteht, eine nationale Denkmalstatistik aufzubauen und zu führen.

Mehr
Bundesamt für Statistik 2015

Evaluation Finanzhilfen für Unternehmen

econcept evaluierte die Finanzhilfen für unternehmensinterne Projekte zur Gleichstellung von Frau und Mann. Die Evaluation diente als Entscheidgrundlage für die Weiterführung der Finanzhilfen.

Link EBG

Bericht Mehr
Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann 2015

Monitoring Kalkbreite

econcept untersuchte die Auswirkungen einer Veränderung des Wohnumfelds hinsichtlich nachhaltigen Verhaltens in den Bereichen Wohnen und Mobilität.

Mehr
Amt für Hochbauten der Stadt Zürich und Energieforschung Stadt Zürich 2015

Begleitmandat Energieregion Oberthurgau

econcept unterstützte die Regionalplanungsgruppe Oberthurgau bei der Initiierung und Umsetzung von Aktivitäten in der "Energieregion Oberthurgau".

Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 2015

Strategien zur Geschiebebewirtschaftung im Zusammenhang mit dem Klimawandel

Im Rahmen des Pilotprogramms des BAFU zur Anpassung an den Klimawandel, entwickelten econcept und Geotest Strategien zur Geschiebebewirtschaftung.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2015

Fracking in der Schweiz

econcept unterstützte das BAFU bei der Beantwortung des Postulats Trede (13.3108) "Fracking in der Schweiz" unter Einbezug aller in das Thema involvierten Bundesämter.

Bericht Bundesrat Grundlagenbericht
Bundesamt für Umwelt 2015

Richtplan Energienetze Kanton Genf

econcept entwickelte das Vorgehen für die Erstellung des Richtplans Energienetze Kanton Genf und klärte hierbei insbesondere die künftige Strategie leitungsgebundener Energien.

Amt für Energie, Kanton Genf 2015

Richtplan Energie Stadt Luzern

In Zusammenarbeit mit bapGROUP und PLANAR AG entwickelte econcept den Richtplan Energie für die Stadt Luzern. Der Richtplan koordiniert das Wärmeangebot und die Wärmenachfrage räumlich.

Stadt Luzern 2015

Ausstellung «Wir essen die Welt»- Evaluation

econcept evaluierte im Auftrag von Helvetas deren Ausstellung «Wir essen die Welt». Die Ausstellung thematisiert die globale Nahrungsmittelproduktion sowie ihre Auswirkungen.

Zusammenfassung Mehr
Helvetas 2015

Machbarkeitsstudie für kommunales Energieeffizienz Projekt in Serbien

Zusammen mit Partnern führte econcept eine Machbarkeitsstudie für ein umfassendes Energieeffizienz-Projekt in serbischen Städten durch.

Mehr
Staatssekretariat für Wirtschaft 2015

Strategieprozess BFH: Externe Unterstützung

econcept unterstützte die Berner Fachhochschule in ihrem Strategieprozess BFH 2020.

Mehr
Berner Fachhochschulen (BFH) 2015

Unterschiedliche Geschlechterverteilung in verschiedenen medizinischen Fachgebieten

econcept untersuchte die Ursachen und Folgen einer unterschiedlichen Geschlechterverteilung in den Fachgebieten Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Chirurgie untersucht.

Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2015

Evaluation des Leistungsbereichs Services der Pro Senectute

econcept evaluierte im Auftrag von Pro Senectute Schweiz den Leistungsbereich Services der Pro Senectute hinsichtlich des Erreichens vulnerabler Personen.

Mehr
Pro Senectute Schweiz 2015

Tarifrevision ERZ Fernwärme

econcept erarbeitete Grundlagen für eine alternative Gestaltung des Tarifsystems von ERZ Entsorgung + Recycling Zürich, Fernwärme. Es wurden Alternativen zur bisherigen Ölpreisbindung erarbeitet.

Mehr
ERZ Entsorgung + Recycling Zürich 2015

Evaluation World Resources Forum

im Auftrag des BAFU evaluierte econcept das World Resources Forum und die Aktivitäten der WRF-Association.

Bundesamt für Umwelt 2015

Strategieberatung Erwachsenenbildung Kanton Zürich

econcept moderierte den Prozess zur Erarbeitung eines Leitbilds für die EB Kanton Zürich.

Erwachsenenbildung Kanton Zürich 2015

Strategien Zürich 2035

econcept unterstützte den Stadtrat Zürich bei der Validierung und Finalisierung der Strategien Zürich 2035.

Stadtpräsidium Zürich 2015

CTI Invest: Evaluation

econcept evaluierte mit Austrian Institute of Technology die Aufgaben und Wirkung von CTI Invest. CTI Invest leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des schweizerischen Start-up Ökosystems.

Schlussbericht Mehr
Kommission für Technologie und Innovation KTI 2015

Gutachten zur Restwassersanierung des Kraftwerks Hammer

econcept erarbeitete ein Gutachten zur Wirtschaftlichkeit der Energieproduktion im KW Hammer im Zusammenhang mit der Kraftwerkserneuerung.

Amt für Umweltschutz Kanton Zug 2015

Evaluation der Raumtemperatur-Richtlinie der Stadt Zürich - Verwaltungsgebäude

econcept evaluierte die Einhaltung der Raumtemperatur-Richtlinie durch eine quantitative Analyse von Messwerten und Interviews mit den zuständigen Hauswarten/innen

Stadt Zürich 2015

Organisationsentwicklung Rektorat Universiät Züirch

econcept unterstützte die Universitätsleitung der Universität Zürich mit einer Analyse und durch die Erarbeitung von Entwicklungsprojekten zur Weiterentwicklung der Organisationsstruktur des Bereichs des/der Rektors/in.

Universität Zürich 2014

Halbzeit Aktionsplan MaPaDro III 2012 - 2016 – eine Zwischenbilanz

econcept verfasste die Zwischenbilanz zur Halbzeit des Aktionsplans zum dritten Massnahmenpaket des Bundes zur Verminderung der Drogenprobleme (MaPaDro III) 2012 – 2016.

Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2014

Regulierungsfolgenabschätzung (RFA) für ausgewählte Massnahmen im Rahmen des E-NISSG

Die RFA beschreibt und beurteilt mögliche Folgen der Bundesgesetzvorlage zum Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NISSG).

Bundesamt für Gesundheit 2014

Energieplanung der Gemeinde Meilen

econcept erarbeitete für die Gemeinde Meilen eine Energieplanung, in welcher das kommunal verfügbare Wärmeangebot und mit der Wärmenachfrage räumlich koordiniert werden.

Gemeinde Meilen 2014

Optimierung der Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten

econcept hat zusammen mit SOFIES AG Entscheidungsgrundlagen zur Beantwortung des Postulats der Grünen Fraktion (Po.12.3777, Optimierung der Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten) erarbeitet.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2014

Vernehmlassung Kinder- und Jugendheimgesetz

econcept unterstützte das Amt für Jugend und Berufsberatung bei der Durchführung der Vernehmlassung zum Entwurf des Kinder- und Jugendheimgesetzes.

Mehr
Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich 2014

Re-Audit Energiestadt Opfikon

econcept begleitete den Re-Audit Prozess der Stadt Opfikon und unterstützte die Ausarbeitung des energiepolitischen Aktivitätenprogramms 2014 bis 2018.

Stadt Opfikon 2014

Evaluation Berufsbildungsforschung SBFI

Zusammen mit dem Lehrstuhl für Berufsbildung der Universität Zürich (P. Gonon) evaluierte econcept die Förderung der Berufsbildungsforschung des SBFI (Zeitraum 2004-2013).

Link SBFI

Zusammenfassung

 

 

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2014

Wert der Walderholung: Abschätzung mit WaMos 2

econcept schätzte im Auftrag des BAFU den Erholungswert der Schweizer Wälder und bestimmt die Determinanten der Walderholung.

Bundesamt für Umwelt 2014

Energieplattform der Alpenkonvention

econcept unterstützte die Energieplattform der Alpenkonvention in ihrem Bestreben einen Beitrag zur Gestaltung der Energiewende in den Alpenländern zu liefern.

Mehr
Bundesamt für Raumentwicklung 2014

Konzeption und Moderation einer Weiterbildung zu den Rahmenbedingungen von Hochschulen

Barbara Haering konzipierte und moderierte eine dreitätige Weiterbildung für Führungspersonen aus Fachhochschulen zum Thema Rahmenbedingungen für Hochschulen. Link HEM Suisse

Verein Higher Education Management HEM 2014

Transformation der Abfallverwertung Schweiz für eine hohe und zeitlich optimierte Energieausnutzung

Der Bericht untersucht, wie die Abfallverwertung transformiert werden kann, um einen optimierten Beitrag an die Schweizer Energieversorgung zu leisten.

Schlussbericht Artikel Mehr
WWF Schweiz/Bundesamt für Energie/Bundesamt für Umwelt 2014

Akteurs- und Interessenanalyse im Rahmen des Projektes SoPHIE 2040

econcept führte auf der Basis von Interviews eine Akteurs und Interessenanalyse zur Neuorganisation der Abwasserreinigung im Einzugsgebiet Solothurn West durch.

Amt für Umwelt, Kanton Solothurn 2014

Entwicklung eines Programms für Fernwärmeverdichtung

econcept erstellte ein Programm zur zusätzlichen Umstellung von fossilen Heizungen auf Fernwärmeversorgung mit dem Ziel der Reduktion von CO2 - Emissionen.

Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation KLiK 2014

Lernbausteine für Schulen und Kindergärten zum Thema Wasser

Wem gehört das Wasser? Wie funktioniert die Wasserkraft? Was ist virtuelles Wasser? Das modular aufgebaute Lehrmittel zum Thema Wasser ermöglicht einen spannenden Zugang zu naturwissenschaftlichen Grundlagen und vermittelt auf spielerische Art Wertschätzung gegenüber der natürlichen Ressource Wasser. Das Lehrmittel für Kindergarten und Unterstufe berücksichtigt die Anforderungen des Lehrplan 21. Es ist Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Schulamt der Stadt Zürich, der Versicherungswirtschaft und einem Expertenteam.

Download

 

 

SVV, SwissRe 2014

Fehlanreize in der Sozialhilfe: Varianten der Tarifanpassung

econcept prüfte im Auftrag der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich verschiedene Varianten einer Anpassung des Einkommensfreibetrags im kantonalen Sozialhilfetarif.

Mehr
Sicherheitsdirektion Kanton Zürich 2014

Tätigkeitsfeld- und Arbeitsmarktbedarfsanalyse mediz.-techn. Radiologie

Im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation klärte econcept AG die Arbeitsmarktfähigkeit und die entsprechende Nachfrage für MTRA ab.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI 2014

Evaluation Swiss VET Initiative India

Im Auftrag des SBFI evaluierte econcept das Pilotprojekt zum Aufbau von Angeboten zu einer dualen Berufsausbildung in Indien. Es umfasste umfangreiche Befragungen in der Schweiz wie auch in Indien.
Link zum SBFI

Schlussbericht (englisch) Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2014

Kleinkinderbetreuungsbeiträge: Auswirkungen der Verordnung vom 1. Januar 2013

econcept AG unterstützte das Amt für Jugend und Berufsberatung bei dringlichen Abklärungen zu den Auswirkungen der Verordnung für Alimentenhilfe und KKBB.

Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich 2014

Fachkonzept zur Revision der SOMED-Statistik (Fragebogen B)

econcept AG erstellte ein Fachkonzept zur Revision der SOMED im Bereich der Behinderteneinrichtungen und leitete den Erarbeitungsprozess unter Einbezug der Kantone.

Mehr
Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren 2014

Bedarfsanalyse Elternbildung Kanton Zürich

econcept unterstützte die kantonale Geschäftsstelle Elternbildung bei der Bedarfsanalyse zum Elternbildungsangebot im Kanton Zürich.

Mehr
Geschäftsstelle Elternbildung Kanton Zürich 2014

Optimierung des Kraftwerkportfolios der Fernwärmeproduktion von IWB im Rahmen des neuen CO2-Gesetzes

econcept untersuchte die Auswirkungen der Vorgaben für EHS-Unternehmen und für Projekte zur Emissionsverminderung und erstellte Wirtschaftlichkeitsrechnungen in Varianten.

IWB 2014

Ressourcenrente bei der Elektrizitätsgewinnung aus Wasserkraft im Alpenraum

econcept verfasste eine wissenschaftliche Studie zum Thema Ressourcenrente bei der zukünftigen Produktion von Hydroelektrizität im Alpenraum.

Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer 2014

Evaluation der Studierfähigkeit von Berufsmaturitäts-Absolventen/innen an den Fachhochschulen

Die Evaluation soll Hinweise zum Beitrag der Berufsmaturität zur Studierfähigkeit von BM-Absolventen/innen an Fachhochschulen geben und ein Monitoringsystem mitaufbauen.

Link SBBK

Projektinformation Deutsch Projektinformation Französisch Bericht Teilprojekt 1 Bericht Teilprojekt 3 Mehr
Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz SBBK 2014

Feasibility Study Energy Efficiency Zhytomyr Project

econcept untersucht zusammen mit First Climate AG und Pyöry Schweiz AG die Möglichkeiten eines von der Schweiz finanzierten Energieeffizienzprojektes in der ukrainischen Stadt Zhytomyr.

Staatssekretariat für Wirtschaft 2014

Suffizienz - ein handlungsleitendes Prinzip zur Erreichung der 2000-Watt-Gesellschaft

In einem Kurzbericht fasst econcept die wichtigsten Erkenntnisse aus den erarbeiteten Grundlagen zum Thema Suffizienz zusammen.

Suffizienzberichte

Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2014

Auslegeordnung - Beitrag der Suffizienz zum Ziel "Fussabdruck eine Erde"

econcept erstellte eine Auslegeordnung, die es erlaubt, eine Grundsatzdiskussion zum Thema Suffizienz auf Stufe Geschäftsleitung des BAFU zu führen.

Bundesamt für Umwelt 2014

Erneuerungstätigkeit und Erneuerungsmotive bei Wohn- und Bürobauten

Untersucht wurden die bisherige Erneuerungstätigkeit, Motive und Strategien der Eigentümer/innen sowie Bestimmungsfaktoren des Erneuerungsverhaltens.

Schlussbericht Zusammenfassung
Energieforschung Stadt Zürich EFZ 2014

Stromeffizienzmassnahmen für Energieversorgungsunternehmen in Gemeinden

econcept erarbeite im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie, Kanton St.Gallen Skizzen für Stromeffizienzmassnahmen, welche Energieversorgungsunternehmen ihren Kunden/innen nahe legen können.

Amt für Umwelt und Energie, Kanton St.Gallen 2014

Regionales Konzept Wärme / Kälte LuzernSüd

In Zusammenarbeit mit den Gemeinden Horw, Kriens und der Stadt Luzern sowie bapGROUP und PLANAR AG hat econcept ein regionales Energiekonzept entwickelt, welche Wärmeangebot und Wärmenachfrage räumlich koordiniert.

Schlussbericht Konzeptplan
LuzernPlus 2014

Teilrichtplan Wärme Luzern Nord und Rontal

In Zusammenarbeit mit bapGROUP und PLANAR AG hat econcept ein regionales Energiekonzept entwickelt, welche Wärmeangebot und Wärmenachfrage räumlich koordiniert.

Schlussbericht
LuzernPlus 2014

Erfolgskontrolle 2000-Watt-Gebäude

Die Forschungsgemeinschaft econcept AG, Amstein + Walthert AG und treeze Ltd. erarbeitete im Auftrag von Energieforschung der Stadt Zürich (EFZ) eine Erfolgsbilanz von fünf «2000-Watt-Gebäuden» in der Stadt Zürich.

Schlussbericht Mehr
Energieforschung Stadt Zürich 2014

Strategieprozess Hochschule der Künste Bern (HKB)

Im Auftrag der Hochschulleitung begleitete econcept die Hochschule der Künste Bern (HKB) in ihrem Strategieprozess 2012/13/14.

Mehr
Hochschule der Künste Bern (HKB) 2014

Opferhilfe – Befragung der Kantone und der Bevölkerung

Die Bevölkerung wurde über ihren Kenntnisstand zur Opferhilfe befragt und es wurde untersucht, inwiefern die Kantone Öffentlichkeitsarbeit zur Opferhilfe betreiben.

Mehr
Bundesamt für Justiz 2014

Standortbestimmung 2014 des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan)

Untersucht wurde Relevanz und Wirksamkeit der Aufgaben, Wirtschaftlichkeit und Finan-zierung sowie die institutionelle Eingliederung und strategische Steuerung des Obsan.

Schlussbericht
Bundesamt für Statistik 2014

Interdisziplinäre und Interdepartementale Kooperationen

econcept unterstützte die ZHAW bei der konzeptionellen Weiterentwicklung ihrer interdisziplinären und interdepartementalen Kooperationen.

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2014

Moderation ZIVI

econcept moderierte die zweitägige Klausur der Geschäftsleitung ZIVI.

Geschäftsleitung ZIVI 2014

Kalaidos FH: Anforderungen des Bundes zu Forschung und Entwicklung

econcept unterstützte die Kalaidos FH bei der konzeptionellen Positionierung ihrer Forschungsaktivitäten.

Kalaidos FH 2014

Rahmenbedingungen Sozialer Verwaltungen

econcept unterstützte Konzeption und Durchführung der Weiterbildung für Führungspersonen aus Verwaltungen der Sozialpolitik.

Pilotprojekt HEM sozial 2014

Marktanalyse neues Departement Informatik

Im Auftrag der Hochschule Luzern untersuchte econcept das Marktpotenzial für ein neues Informatikdepartement an unterschiedlichen Standorten.

Hochschule Luzern HSLU 2014

CO2-Kompensationsmassnahmen: Validierung des Programms Förderprojekt für mobile Bauheizungen

Erfolgreiche Validierung eines Klimaschutzprojektes in der Schweiz.

KliK Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation 2014

Re-Audit Label Energiestadt Frauenfeld

econcept unterstützte die Stadt Frauenfeld bei der erfolgreichen Zertifizierung mit dem Label Energiestadt "Gold".

Stadt Frauenfeld 2014

Re-Audit Label Energiestadt Küsnacht

econcept unterstützte die Gemeinde Küsnacht beim erfolgreichen Re-Audit des Labels Energiestadt "Gold".

Gemeinde Küsnacht 2014

Tool für Kosten-Nutzen-optimale Strategien zur Primärenergie- / Treibhausgas-Reduktion bei Gebäuden

Im Rahmen des europäischen Projekts INSPIRE untersuchten econcept und TEP Kosten und Wirkungen von Gebäudeerneuerungen und entwickelten daraus ein öffentliches Tool.

Mehr
BFE, AHB, IPB, Allreal, Belimo, CS, Reuss Engineering, W. Schmid AG, Siemens CH 2014

Monitoring Alimentenbevorschussung und Kleinkinderbetreuungsbeiträge

econcept unterstützte das Amt für Jugend und Berufsberatung des Kantons Zürich bei der Durchführung eines Monitorings zur Überprüfung der Auswirkungen der per 1.1.2013 in Kraft getretenen neuen Verordnung zur Alimentenhilfe.

Mehr
Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich 2014

Re-Audit Energiestadt Kloten

econcept hat den Re-Audit Prozess der Stadt Kloten begleitet und in der Ausarbeitung des energiepolitischen Aktivitätenprogramms für die nächsten 4 Jahre unterstützt.

Stadt Kloten 2013

Analyse und Synthese der Resultate aus der Berufsbildungsforschung des SBFI

econcept analysierte die Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse der Berufsbildungsforschung des SBFI und entwickelte Vorschläge zur Verbessererung der Valorisierung.

Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2013

Evaluation der Akkreditierungsstandards für Studiengänge an den Fachhochschulen

Die Standards zur Akkreditierung von FH-Studiengängen (Programmakkreditierungen) wurden auf ihre Anwendbarkeit und den Einfluss auf QM-Massnahmen evaluiert.

Schlussbericht Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2013

Energiepotenziale und Umsetzungsstrategien Stadt Kreuzlingen

econcept erarbeitete für die Stadt Kreuzlingen eine Studie zu den bestehenden energetischen Potenzialen und möglichen Umsetzungsstrategien.

Stadt Kreuzlingen 2013

Kommunale Energieplanung für die Gemeinde Freienbach SZ

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Freienbach entwickelte econcept eine Energieplanung, welche die räumliche Koordination von Wärmeangebot und -nachfrage zum Ziel hat.

Gemeinde Freienbach 2013

Energieeffizienz und nachhaltige Energieproduktion im Wettstein Quartier in Basel

Im Auftrag des Vereins wettstein21, hat econcept eine Bilanz des heutigen Energieverbrauchs (Wärme und Elektrizität) für das Wettsteinquartier in Basel erstellt. Zudem wurden die lokale Energieerzeugung im Quartier sowie das zusätzliche Potenzial abgeschätzt.

Schlussbericht
wettstein21 2013

Überprüfung wirtschaftliche Additionalität von Klimaschutzprojekten

Für neun laufende Projekte zur Verminderung von CO2-Emissionen hat econcept die Plausibilisierung der wirtschaftlichen Additionalität vorgenommen.

Stiftung KliK 2013

Der Klimawandel im Grossraum Zürich - Auswirkungen und Anpassungsoptionen

Für den urbanen Grossraum Zürich werden Auswirkungen des Klimawandels beschrieben sowie Handlungsbedarf und Anpassungsoptionen aufgezeigt und bewertet.

Wissenschaftlicher Schlussbericht Publikumsversion Mehr
Zürcher Kantonalbank ZKB 2013

Die Kosten der Luftverschmutzung für den Kanton Zürich, die Stadt Zürich und die Stadt Winterthur

Ausgehend von der letztmaligen Berechnung im Jahr 2006 hat econcept die Kosten der Luftverschmutzung für die Jahre 2000 und 2010 auf Basis aktueller und teilweise verbesserter Grundlagen neu berechnet und ihren Verursacher/innen zugeteilt.

Schlussbericht Mehr
Kanton Zürich - Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) 2013

Standardisierte Leistungsaufträge an Verteilnetzbetreiber im Rahmen des StromVG

Für die Ausgestaltung von Leistungsaufträgen an die Verteilnetzbetreiber erarbeitete econcept eine Auslegeordnung möglicher Inhalte und formulierte Musterbestimmungen.

Energiefachstellenkonferenz Ost 2013

Positionspapier Abwärmenutzung LuzernNord und Emmen

Für den zukünftigen Ausbau der Fernwärme im Gebiet Luzern Nord werden Standortvarianten für die Wärmeversorgung analysiert und Prioritätsgebiete der Fernwärme festgelegt.

Stadt Luzern und Gemeinde Emmen 2013

Biomassekonzept des Kantons Thurgau

Für den Kanton Thurgau hat econcept auf der Grundlage von Potenzialstudien eine Biomassestrategie mit konkreten Umsetzungsmassnahmen erarbeitet.

Schlussbericht
Amt für Umwelt des Kantons Thurgau 2013

Befragung zum Tierschutzbericht

Die Adressaten/innen des Tierschutzberichts wurden online zu Inhalt und Erscheinungsform des Berichts sowie zu Verbesserungsvorschlägen befragt.

Bundesamt für Veterinärwesen 2013

Umsetzungsstand und Auswirkungen des IFEG in den Kantonen

econcept AG analysierte den Umsetzungsstand und die Auswirkungen des Bundesgesetzes über die Institutionen zur Förderung der Eingliederung von invaliden Personen (IFEG).

Schlussbericht

 

 

Mehr
Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren 2013

Erarbeitung des neuen Rahmenlehrplans Berufsmaturität (RLP-BM): operative Projektleitung

Im Auftrag des BBT übernahm econcept AG die operative Projektleitung bei der Erarbeitung des neuen RLP-BM. econcept war damit für ein zielführendes Management des Gesamtprojekts verantwortlich.

Mehr
Bundesamt für Berufsbildung und Technologie 2013

Tätigkeitsfeld- und Arbeitsmarktbedarfsanalyse medizinisch-technische Radiologie (MTRA)

econcept AG führte im Auftrag des SBFI eine Tätigkeitsfeld- und Arbeitsmarktbedarfsanalyse medizinisch-technische Radiologie (MTRA) durch.

Link Homepage SVMTRA

Schlussbericht Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2013

Ergänzung Energiekonzept Kanton St.Gallen um Teilbereich Strom

Zur Beantwortung einer Motion im Kanton St.Gallen erstellt econcept den Teilbericht Strom in Ergänzung zum bereits erarbeiteten Energiekonzept des Kantons.

Amt für Umwelt und Energie Kanton St.Gallen 2013

Energierichtplan Agglomeration Frauenfeld

econcept erarbeitet den Energierichtplan für die Agglomeration Frauenfeld.

Energierichtplan
Gemeinden Felben-Wellhausen, Frauenfeld und Gachnang 2013

Volkswirtschaftliche Beurteilung von Massnahmen im Bereich Abfälle und Rohstoffe

Im Auftrag des Bundesamts für Umwelt erstellte econcept eine volkswirtschaftliche Beurteilung (VOBU) dreier geplanter Massnahmen im Bereich Abfälle und Rohstoffe.

Bundesamt für Umwelt 2013

Erneuerungsziele, nachhaltige Bewirtschaftungs- und Erneuerungsstrategien

Im Teilbereich «Gebäude» des Forschungsprogramms von Energieforschung Stadt Zürich identifiziert econcept 2000-Watt-kompatible Bewirtschaftungs- und Erneuerungsstrategien und zeigt auf, welche Faktoren die Wahl von Erneuerungsstrategien und -massnahmen beeinflussen.

Schlussbericht Mehr
Energieforschung Stadt Zürich EFZ 2013

Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer suffizienteren Lebensweise

econcept zeigte für die Arbeitsgruppe Suffizienz der Stadt Zürich mögliche volkswirtschaftliche Auswirkungen eines Suffizienzszenarios und von Reboundeffekten auf.

Umwelt und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2013

Massnahmen Energiestrategie 2050: Verhaltensökonomische & sozialpsychologische Handlungsempfehlungen

Verhaltensökonomische und sozialpsychologische Analyse energiepolitischer Massnahmen der Energiestrategie 2050 des Bundes.

Bericht Mehr
Bundesamt für Energie/Programm Energie, Wirtschaft, Gesellschaft 2013

Bedeutung der Universitären Medizin am Standort Hochschulgebiet Zürich Zentrum

econcept zeigt in einem Gutachten auf, welche Bedeutung Wissenschaft und Forschung in der Universitären Medizin am Standort Zürich Zentrum heute und in Zukunft haben.

Baudirektion, Bildungsdirketion und Gesundheitsdirektion Kanton Zürich 2013

Evaluation Patientendatenprozess (stationär)

econcept evaluierte die Effizienz und Effektivität der bestehenden Datenprozesse und Systeme und identifizierte mögliche Herausforderungen und Schwachstellen.

Mehr
Integrierte Psychiatrie Winterthur - Zürcher Unterland 2013

Grundlagen für eine Organisationsstruktur für die vertikale Koordination der Anpassung an den Klimawandel

econcept hat eine Recherche und vergleichende Analyse zu existierenden Organisationsstrukturen erstellt. Darauf basierend wurden an einem Workshop mit Vertretern von Bund und Kantonen verschiedene mögliche Organisationsstrukturen für die Koordination der Anpassung an den Klimawandel diskutiert.

Bundesamt für Umwelt 2013

Regionale Energieplanung Knonauer Amt

In Zusammenarbeit mit den Gemeinden des Knonauer Amtes hat econcept eine regionale Energieplanung entwickelt, welche Wärmeangebot und Wärmenachfrage räumlich koordiniert.

Schlussbericht
Gemeinden des Knonauer Amtes 2013

Evaluation GO! 2

econcept evaluierte erneut das Mikrokredit-Projekt "GO! Ziel selbständig". Im Zentrum der Evaluation standen der Nutzen des Projekts für die Zielgruppe sowie die monetäre Kosten-Nutzen-Bilanz.

Verein «GO! Ziel selbständig» 2013

Potenziale an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der Gemeinde Bottighofen

Für die Gemeinde Bottighofen wurde eine Potenzialstudie für erneuerbare Energien und Energieeffizienz erarbeitet.

Gemeinde Bottighofen 2013

Umsetzung Grossverbrauchermodell Kanton St.Gallen

econcept unterstützt das AFU in der Vorbereitung der Umsetzung des Grossverbrauchermodells im Kanton St.Gallen.

Amt für Umwelt und Energie Kanton St.Gallen 2013

Energy Cities for Romania

Zusammen mit ENCO AG unterstützte econcept das SECO bei der Identifikation von Energieeffizienzprojekten und der Implementierung des European Energy Awards (Energiestadt).

Staatssekretariat für Wirtschaft 2013

Evaluation i-Job und B2

econcept evaluierte im Auftrag der Sozialhilfe Basel-Stadt das Projekt "i-Job/B2", das Sozialhilfebezüger/innen gesicherte Arbeitsplätze in Sozialfirmen anbietet.

Mehr
Sozialhilfe Basel-Stadt 2013

Evaluation Pilotprojekt «Passage Basel»

econcept hat im Auftrag der Sozialhilfe Basel-Stadt das Pilotprojekt "Passage Basel" evaluiert. Analysiert wurden die Zielerreichung sowie das Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Mehr
Sozialhilfe Basel-Stadt 2013

Erhebung von Fremdplatzierung im Rahmen der Sozialhilfeempfängerstatistik

econcept analysierte Möglichkeiten der Erhebung von Fremdplatzierungen von Kindern und Jugendlichen für die Schweizerische Sozialhilfeempfängerstatistik.

Bundesamt für Statistik 2013

Begriffsverständnis Suffizienz

econcept hat für die städtische Kommunikation nutzbare Umschreibungen zu Suffizienz erarbeitet sowie positive Verhaltensbeispiele zusammengestellt.

Suffizienzberichte

Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2013

Konsum, Suffizienzpotenziale und Auswirkungen suffizienzfördernder Massnahmen

econcept hat die Unterschiede zwischen Lebensstiltypen und suffizientem Verhalten sowie die Potenziale und möglichen Auswirkungen von Suffizienzmassnahmen untersucht.

Suffizienzberichte

 

 

Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2013

Unterstützung der AG Suffizienz der Stadt Zürich

econcept wurde eigeladen, die Ergebnisse der Studien zum Thema Suffizienz im Rahmen eines internationalen Experten/innen-Hearings vorzustellen und zu diskutieren.

Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2013

Erfolgskontrolle kantonale Energiepolitik

Für die stetige Weiterentwicklung der Energiepolitik erarbeitete econcept für die Kantone TG, SH und LU eine Erfolgskontrolle der kantonalen Massnahmen der letzten Jahre.

Energiefachstelle Kanton SH, uwe Kanton Luzern, Abteilung Energie Kanton TG 2013

Optimierung der Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung

econcept erstellte eine Bestandsaufnahmen zu den Qualifikationsverfahren und erarbeitete Vorschläge zu deren Optimierung zuhanden des SBFI und der Verbundpartner.

Webseite SBFI

Präsentation

Artikel Panorama

Artikel SBFI

Zwischenbericht Zusammenfassung Französisch Dienstleistungsangebote QV Schulungskonzepte PEX_CPEX Mehr
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2013

Tool für den Nachweis der Zusätzlichkeit von Fernwärmeprojekten

Das Tool unterstützt die Berechnung der erwarteten Emissionsreduktionen und der Wirtschaftlichkeit von Fernwärmeprojekten und ermöglicht den Nachweis der Zusätzlichkeit.

Siftung Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK 2013

Ökosysteme und ihre Leistungen erfassen und räumlich darstellen

Zusammen mit der WSL hat econcept untersucht, wie sich die Ökosystemleistungen und das Naturkapitel erfassen und räumlich darstellen lassen.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2013

Konzeption der freiwilligen Zielvereinbarungen von Unternehmen mit dem Bund und deren Konkretisierung als Vollzugsmitteilung

econcept unterstützte mit INFRAS AG die Ausgestaltung der neuen Richtlinien für Zielvereinbarungen mit dem Bund.

Bundesamt für Energie 2013

Konzept für die Evaluation der Früherkennung

Im Auftrag des Bundesamtes für Veterinärwesen erarbeitete econcept ein Konzept zur Evaluation der Früherkennung.

Bundesamt für Veterinärwesen BVET 2013

Masterplan Energie 2020 für die Gemeinde Horgen und Re-Audit Label Energiestadt

econcept hat den Re-Audit Prozess der Gemeinde Horgen begleitet und einen Masterplan Energie 2020 mit quantitativen Zielvorgaben und Umsetzungsmassnahmen erarbeitet.

Bericht
Gemeinde Horgen 2012

BAFU Vollzugscontrolling im Bereich der Deponien

econcept hat für das BAFU ein Controllingsystem im Bereich der Deponien erarbeitet und getestet, welches die Kantone in ihren Vollzugsaufgaben und den Bund in seiner Kontroll-, Unterstützungs- und Koordinationsfunktion unterstützt.

Bundesamt für Umwelt 2012

Bedürfnisabklärung für die Früherkennung und einen Tiergesundheitsbericht

Die Studie erhob die Bedürfnisse verschiedener Akteure für die Früherkennung von Tierseuchen- und krankheiten sowie für einen regelmässigen Tiergesundheitsbericht.

Bundesamt für Veterinärwesen 2012

Entwicklung eines Tools zur Abschätzung des Heizölverbrauchs

econcept hat ein Excel-Tool entwickelt, mit dem der Heizölverbrauch der Stadt Zürich auf Basis der Daten der Feuerungskontrolle jährich abgeschätzt werden kann.

Stadt Zürich 2012

Grundlagenbericht für einen Verordnungsartikel zu Artikel 7 des revidierten CO2-Gesetzes

Im Rahmen dieses Projektes unterstützte econcept das BAFU bei der Erarbeitung von Grundlagen für einen Verordnungsartikel zum Artikel 7 im revidierten CO2-Gesetz "Koordination der Anpassungsmassnahmen".

Bundesamt für Umwelt 2012

Unterstützung für den Programmaustausch Globalprogramm Klimawandel

econcept unterstützte die DEZA im Rahmen des Programmaustauschs Globalprogramm Klimawandel und präsentierte der internationalen Delegation die Ergebnisse der Studie «Anpassung an den Klimawandel im Berggebiet - Fallstudie Saastal».

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA 2012

Analyse der Schweizer Abfallpolitik im europäischen Vergleich

Mit Blick auf eine mögliche Weiterentwicklung der Schweizer Abfallpolitik hat econcept eine Studie über die Positionierung der Schweizer Abfallpolitik gegenüber jener der Europäischen Union sowie dreier Vergleichsstaaten erarbeitet.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2012

Frauen in Führungspositionen auf Sekundarstufe II

Aufgrund von Interviews an Berufsfachschulen und Gymnasien zeigt eine Studie von econcept AG Ursachen für die Untervertretung von Frauen in Schulleitungen auf.

Schlussbericht Mehr
Mittelschul- und Berufsbildungsamt Kantons Bern, Schweizerische Weiterbildung 2012

Eigentümerstrategie Elektrizitätswerk

econcept unterstützt einen Kanton bei der Erarbeitung einer Eigentümerstrategie für das kantonale Elektrizitätswerk und ermittelt die Auswirkungen auf das Unternehmen.

Kantonale Verwaltung 2012

Erneuerbare Energien: Beschleunigung im Bewilligungsverfahren

Im Auftrag des Bundesamt für Energie untersucht econcept die Bewilligungsverfahren von Anlagen zur Produktion von Elektrizität aus erneuerbaren Energien.

Bundesamt für Energie 2012

Programmpaket zum Einlesen, Aufbereiten und Plausibilisieren der SOMED-Statistik

econcept erstellte ein auf SPSS und Excel basierendes Einlese-, Aufbereitungs- und Plausibilisierungspaket für die Statistik SOMED im Kanton Zürich.

Gesundheitsdirektion Kanton Zürich 2012

Vorstudie: Einfluss der KVG-Revision auf die Qualität der Spitalleistungen

econcept erarbeitete ein Konzept, das die Grundlage für eine Evaluation des Einflusses der KVG-Revision Spitalfinanzierung auf die Qualität der Spitalleistung bildet.

Schlussbericht Zusammenfassung
Bundesamt für Gesundheit 2012

Synopse Aktionspläne Anpassung an den Klimawandel in europäischen Ländern

econcept erstellte eine Synopse der Aktionspläne von vier europäischen Ländern um daraus Empfehlungen für die Schweiz herzuleiten.

Schlussbericht
Bundesamt für Umwelt 2012

Energierichtplan Gemeinde Cham

econcept erarbeitete den Energierichtplan für die Einwohnergemeinde Cham.

Energierichtplan
Einwohnergemeinde Cham 2012

Optionen der Fernwärmenutzung ab KVA Hinwil in Wetzikon

econcept unterstützte in Zusammenarbeit mit der Firma Durena die Stadt Wetzikon bei einer Grundlagenstudie zur potenziellen Nutzung der KVA-Abwärme der KEZO.

Stadt Wetzikon 2012

Energiekonzept Kanton Solothurn

Auf Grund des Beschlusses zum Ausstieg aus der Kernenergie passt der Kanton Solothurn seine Energiestrategie an die neuen Rahmenbedingungen an.

Schlussbericht Grundlagenbericht
Amt für Umwelt Kanton Solothurn 2012

Umsetzung Art. 31 CO2-Gesetz

econcept unterstützt in Zusammenarbeit mit Infras das BAFU in der Umsetzung der Befreiung von der CO2-Abgabe für non-ETS Unternehmen.

Bundesamt für Umwelt 2012

Reform Stipendienwesen Kanton Zürich

econcept unterstützte den Kanton Zürich bei der Erarbeitung des Rechtsetzungskonzepts im Rahmen einer umfassenden Reform des Stipendienwesens.

Amt für Jugend und Berufsberatung des Kantons Zürich 2012

Stromwelt: Analyse und Empfehlungen für eine nachhaltige Gestaltung

Mittels Beobachtungen und Besucherbefragungen wurde das Besucherzentrum Stromwelt der CKW evaluiert und Empfehlungen für die Gestaltung abgeleitet.

Centralschweizerische Kraftwerke AG 2012

Grundlagen für ein strategisches und handlungsleitendes Prinzip «Suffizienz» als Element der nachhaltigen Entwicklung in der Stadt Zürich

econcept hat die Grundlagen für ein strategisches und handlungsleitendes Prinzip «Suffizienz» als Element der nachhaltigen Entwicklung in der Stadt Zürich erarbeitet.

Suffizienzberichte

 

 

 

 

 

Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich 2012

Schlussevaluation der mit projektgebundenen Beiträgen nach UFG geförderten Projekte: 2008-2011

econcept AG evaluierte neun der in der Periode 2008-2011 geförderten Projekte, untersuchte die Zielerreichung des Förderinstruments und formulierte Empfehlungen.

Link SUK

Schlussbericht Mehr
Schweizerische Universitätskonferenz (SUK) 2012

Berichterstattung der schweizerischen CO2-Vermeidungsmassnahmen für die europäische Umweltagentur

econcept hat Daten zu nationalen CO2-Reduktionsmassnahmen und Emissionen zusammengestellt und für die Berichterstattung an die Europäische Umweltagentur EEA aufbereitet.

Bundesamt für Umwelt 2011

Aus- und Weiterbildung, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit im neuen CO2-Gesetz

econcept hat eine Marktanalyse zum bestehenden Angebot durchgeführt und darauf aufbauend Empfehlungen für eine zukünftige Strategie und Massnahmen entwickelt.

Bundesamt für Umwelt 2011

Energiekonzept Kanton Solothurn: Grundlagen Potenziale

Der Bericht zeigt die heute bereits genutzten und noch freien Potenziale erneuerbarer Energien sowie fossiler WKK für die Produktion von Wärme und Elektrizität.

Amt für Umwelt Kanton Solothurn 2011

Konzept zur Evaluation der Tierschutzgesetzgebung

Im Auftrag des Bundesamtes für Veterinärwesen erarbeitete econcept ein Konzep zur Evaluation der Tierschutzgesetzgebung.

Bundesamt für Veterinärwesen BVET 2011

Bedürfnisse der Bevölkerung nach Informationen der persönlichen Vorsorge

econcept untersuchte den Wissensstand der Bevölkerung sowie deren Informationsbedürfnisse zu vorsorglichen Informationen für Katastrophen und Notfällen.

Schlussbericht Mehr
Bundesamt für Bevölkerungsschutz 2011

Weiterbildungsstrategie UZH

In Zusammenarbeit mit dem Bereich Lehre und der Fachstelle Weiterbildung der UZH wurde eine gesamtuniversitäre Weiterbildungsstrategie erarbeitet.

Mehr
Universität Zürich 2011

Perspektiven der Fernwärmeversorgung ab KVA Hinwil

econcept hat für die KEZO die Zukunftsperspektiven für die Fernwärmeversorgung von Hinwil mit KVA-Abwärme unter Berücksichtigung von Gebäudesanierungen untersucht.

Schlussbericht
Zweckverband Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO 2011

CO2 –Vermeidungskosten bei der Erneuerung von Wohnbauten

Empirische Ermittlung der effektiv resultierenden CO2-Vermeidungskosten von energetischen Massnahmen bei der Erneuerung von Wohnbauten in der Deutsch-Schweiz

Bericht Mehr
Bundesamt für Energie, Bundesamt für Umwelt 2011

Analyse der Schnittstellen in der Anpassungsstrategie Schweiz

Im Rahmen der Anpassungsstrategie Schweiz untersuchte econcept die Schnittstellen zwischen den sektoralen Teilstrategien.

Bundesamt für Umwelt 2011

«Zukunft HMS»: Evaluation der Erarbeitungsphase

Im Auftrag des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie BBT und der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz SBBK evaluierte econcept auf der Konzeptebene die Umsetzung der neuen Bildungsgänge (EFZ Kaufmann/Kauffrau) an Handelsmittelschulen (HMS) im Rahmen der Reform «Zukunft HMS».

Schlussbericht Deutsch Schlussbericht Französisch Zusammenfassung Italienisch Mehr
BBT und SBBK 2011

Evaluation Förderprogramm Wärmenetze Kanton St.Gallen

Im Auftrag des AFU Kanton St.Gallen hat econcept die Evaluation des Förderprogramms Wärmenetze durchgeführt.

Zusammenfassung
Amt für Umwelt und Energie Kanton St.Gallen 2011

Wirtschaftlichkeit von Neubau- und Erneuerungsinvestitionen in der 2000-Watt-Gesellschaft

Für die Stadt ZH als Investorin zeigt die Studie Methoden, Kostenelemente und Kennziffern sowie zweckmässige Annahmen für umfassende Wirtschaftlichkeitsrechnungen auf.

Schlussbericht
Amt für Hochbauten der Stadt Zürich 2011

Grundlagen zur energiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz

Im Bericht werden der Ist-Zustand, die Potenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Referenzentwicklung für den kanton Schwyz untersucht und mit lang- sowie kurzfristigen Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft verglichen. Anschliessend werden für die vier Schwerpunkte "Elektrizität", "Wärme", "Aus- und Weiterbildung / Information, Kommunikation und Beratung" sowie "Vorbildwirkung des Kantons Schwyz" Massnahmen vorgeschlagen und deren Kosten und Wirkungen abgeschätzt.

Energiestrategie Schwyz
Energiefachstelle des Kantons Schwyz 2011

Die Zukunft leitungsgebundener Energieversorgungssysteme

Vor dem Hintergrund der 2000-Watt- und der 1 t CO2-Gesellschaft wurde untersucht, welche zukünftige Rolle leitungsgebundene Energieversorgungssysteme einnehmen sollen.

Schlussbericht Mehr
BFE, AWEL, FWZ, EZ, VSG 2011

Energieplanung Hergiswil

Die erste kommunale Energieplanung des Kantons Nidwalden enthält die Grundlagen für die Förderung der erneuerbaren Energien und der Nutzung von Abwärme in Hergiswil.

Schlussbericht
Gemeinde Hergiswil 2011

Arbeitshilfe Energiekonzept für Gemeinden des Kantons Graubünden

econcept hat eine Arbeitshilfe für Gemeinden des Kantons Graubünden mitentwickelt, welche aufzeigt, was ein kommunales Energiekonzept beinhaltet und wie es erarbeitet werden kann.

Amt für Energie und Verkehr Kanton Graubünden 2011

Evaluation nachhaltige Entwicklung in der kantonalen Verwaltung Aargau

econcept evaluierte den Bekanntheitsgrad, die Nutzung und die Wirkungen von Instrumenten für die nachhaltige Entwicklung in der kantonalen Verwaltung Aargau.

Zusammenfassung
Fachstelle Nachhaltigkeit im Naturama 2011

Anpassung an die Klimaänderung für Gemeinden im Energiestadtprozess

econcept hat eine kurze Umsetzungshilfe für Gemeinden erstellt, welche einen ersten Überblick der Auswirkungen der Klimaänderung und möglichen Massnahmen auf Gemeindeebene gibt.

EnergieSchweiz 2011

Die volkswirtschaftlichen Kosten von Unfällen mit chemischen Produkten im Haushalt

Die Studie quantifiziert Fallzahlen und Fallkosten. Sie basiert teils auf neuen empirischen Daten, die in Zusammenarbeit mit dem TOX-Zentrum erhoben wurden.

Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2011

Zahlungsbereitschaft für Massnahmen zur Förderung der Biodiversität im Wald

Im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes EUROFOREX hat econcept aufgezeigt, wie die Schweizer Bevölkerung Biodiversitätsleistungen des Waldes monetär bewertet.

Publikation

Schlussbericht Mehr
Staatssekretariat für Bildung und Forschung 2011

Anpassung an die Klimaänderung im Berggebiet - Fallstudie Saastal

In der Fallstudienregion Saastal werden die möglichen Auswirkungen der Klimaänderung auf das Berggebiet analysiert und realisierbare Anpassungsoptionen aufgezeigt.

Schlussbericht Anhang zum Schlussbericht Mehr
Saaser Gemeinden, Kt. Wallis, Schweizer Berghilfe, SVV und WWF Schweiz 2011

Gutachten zur Wirtschaftlichkeit eines Kleinwasserkraftwerkes

Untersuchung der Wirtschaftlichkeit eines nach Gewässerschutzgesetz sanierungspflichtigen Kleinwasserkraftwerkes und Abschätzung der zumutbaren Dotierwassermenge.

Bundesamt für Energie 2011

Befragung der Kandidierenden der eidgenössischen Prüfungen

Im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie hat econcept AG eine Befragung der Kandidierenden der Berufsprüfungen und höheren Fachprüfungen durchgeführt. Die Studie liefert Informationen zu den Kosten und zur Finanzierung der eidg. Prüfungen sowie der vorbereitenden Kurse aus Sicht der Prüfungskandidierenden des Jahres 2010.

Zusammenfassung Schlussbericht
Bundesamt für Berufsbildung und Technologie 2011

Energiekonzept der Einwohnergemeinde Cham

econcept erarbeitete das Energiekonzept für die Einwohnergemeinde Cham und hat dazu die Potenziale an erneuerbaren Energien und Abwärme im Gemeindegebiet von Cham erhoben. Zudem wurden Ziele und eine Vision für die Gemeinde sowie Handlungsfelder und Massnahmen zur Umsetzung des Energiekonzeptes formuliert.

Schlussbericht
Einwohnergemeinde Cham 2011

Grüne Wirtschaft: Grundlagen zu den strategischen Eckwerten

econcept AG hat im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt Grundlagen für strategische Eckwerte einer grünen Wirtschaft in der Schweiz erarbeitet.

Mehr
Bundesamt für Umwelt 2011

Monitoring der kantonalen Energiepolitik

econcept entwickelte ein Monitoring der wichtigsten Eckdaten der kantonalen Energiepolitik und erarbeitete einen ersten Monitoringbericht.

Umwelt und Energie uwe, Kanton Luzern 2011

Zwischenbilanz zur Umsetzung des Energiekonzepts Kanton Thurgau

econcept analysierte den Umsetzungsstand der kantonalen Energiepolitik 2007-2015 mit Berichterstattung an den Regierungsrat.

Abteilung Energie, Kanton Thurgau 2011

Einsatzmöglichkeiten von Biomasse zur Stromproduktion in der Schweiz

Die Grundlagenarbeit umfasste eine Analyse zum Potenzial von Biomasse zur Steigerung der Stromproduktion in der Schweiz.

WWF Schweiz 2011

Verstärkte Förderung der Stromeffizienz in Kantonen

Das Konzept legt verschiedene mögliche Instrumente zur Förderung Stromeffizienz dar und konkretisiert diese für den Kanton Thurgau.

Kanton Thurgau, Abteilung Energie 2011

Evaluation der Webseiten www.tiererichtighalten.ch und www.neutierig.ch

Mittels Befragungen und Gesprächen mit den Zielgruppen wurden die beiden Webseiten www.tiererichtighalten.ch und www.neutierig.ch evaluiert.

Mehr
Bundesamt für Veterinärwesen BVET 2011

Evaluation der Ausstellung «2 Grad – Das Wetter, der Mensch und sein Klima»

econcept evaluierte die Ausstellung «2 Grad», welche vom August 2010 bis Februar 2011 im Basler Dreispitzareal präsentiert wurde.

Mehr
Verein 2 Grad 2011

Energie- und Klimastrategie Stadt Luzern

econcept hat mit zwei umfassenden Fachberichten die Grundlagen für die neue Energie- und Klimastrategie der Stadt Luzern mit dem Langfristziel der 2000-Watt-Gesellschaft erarbeitet.

Im Teil "Grundlagen" werden der Ist-Zustand, die bisherige Energiepolitik, die Potenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Entwicklung ohne Massnahmen untersucht und mit den Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft verglichen. Im Teil "Strategie" werden für 7 Schwerpunkte Massnahmen in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Suffizienz erarbeitet.

Zusammenfassung Teil Grundlagen Teil Strategie
Umweltschutz Stadt Luzern 2010

Vergleich verschiedener Entsorgungswege des Klärschlamms

Mittels Mulitkriterienanalyse und Ökobilanz wurden 15 verschiedene Varianten der Klärschlammentsorgung am Beispiel der ARA Luzern verglichen.

Schlussbericht
Bundesamt für Umwelt / Kanton Luzern / REAL Recycling Entsorgung Abwasser Luzern 2010

Naturgefahrenkonferenz BAFU

econcept hat das BAFU bei der Organisation, der Durchführung und der Nachbereitung der ersten drei Naturgefahrenkonferenzen des Bundes in den Jahren 2008, 2009 und 2010 unterstützt.

Bundesamt für Umwelt 2010

Vergleichende Evaluation von Entscheidungsprozessen zur Förderung medizinischer sowie klinischer Forschung

Im Rahmen der Evaluation wurden einerseits anhand von Gesprächen die Beurteilungen der von den Forschungsförderprozessen Involvierten und Betroffenen erhoben. Andererseits wurden die Prozesse der RBSG mit jenen anderer Forschungsförderinstitutionen verglichen.

Robert Bosch Stiftung 2010

Überprüfung der Aufgaben und Strukturen im Umweltbereich

Damit auch in Zukunft Umweltaufgaben zielgerichtet wahrgenommen werden, wurden in der Stadtverwaltung Aarau die Strukturen und Aufgaben im Umweltbereich überprüft.

Stadtbauamt Aarau 2010

Räumliche Energiekonzepte (Werkzeuge Energie in der Ortsplanung)

econcept hat im Auftrag von EnergieSchweiz für Gemeinden drei Module als Hilfeleistung für die Energieplanung in Gemeinden erarbeitet. Link zu den Modulen

EnergieSchweiz für Gemeinden 2010

Synopse Zielsysteme N+L und Zielhierarchie für die Amtsstrategie Landschaft

Für das BAFU wurden bestehende Zielsysteme im Bereich N+L mit den Zielen der Biodiversitätsstrategie sowie mit den Landschaftsleistungen verglichen und eine Ziel-Architektur für die Amtsstrategie Landschaft erarbeitet.

Bundesamt für Umwelt 2010

Impact Assessment of the Euroscience Open Forum (ESOF) 2008

Euroscience mandated econcept Inc. to assess the impact of the pan-European and interdisciplinary conference ESOF2008, where Research, Technology and Society meet.

Mehr
Euroscience 2010

Veranstaltungsreihe Fernwärmenetze

econcept organisierte eine Veranstaltungsreihe zum Thema Fernwärmenetze und erläuterte den Teilnehmenden das Instrument der Energieplanung.

Flyer Veranstaltung Referat Reto Dettli
Amt für Umwelt Kanton St.Gallen 2010

Expertise Kleinwasserkraftwerk

Entscheidungsgrundlagen für die Bemessung der entschädigungslos zu tragenden Produktionseinbussen bei Restwassersanierungen gemäss Art. 80 GSchG.

Amt für Umwelt Kanton Luzern 2010

Unterstützung des IDA Klima

econcept unterstützte das Projektmanagement des interdepartementalen Ausschuss zur Klimapolitik der Schweiz (IDA Klima) organisatorisch und inhaltlich. Der IDA Klima erhielt vom Bundesrat das Mandat, sämtliche klimarelevanten Politikbereiche des Bundes zu koordinieren und harmonisierte Strategien zur Klimapolitik zu entwickeln.

Bundesamt für Umwelt 2010

Fehlanreize im Steuer- und Sozialsystem

Im Steuer- und Sozialleistungssystem des Kantons Zürich wurden Fehlanreize identifiziert (keine Einkommensanreize bei (Mehr-) Arbeit) und Verbesserungen vorgeschlagen.

Zusammenfassung Schlussbericht Mehr
Kantonales Sozialamt Zürich 2010

Leitbildprozess Berner Fachhochschule

eoncept unterstützte die BFH bei der Erarbeitung ihres Leitbildes. Dazu wurden zwei partizipative Workshops sowie ein internes Vernehmlassungsverfahren organisiert.

Berner Fachhochschule 2010

Grundlagen für eine Strategie Energiezukunft im Knonauer Amt

Für das Knonauer Amt hat econcept eine Studie erstellt, in welcher die Potenziale an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz im Knonauer Amt abgeschätzt wurden. Darauf basierend wurden eine Umsetzungsstrategie und konkrete Massnahmen zur Erreichung dieser Potenziale vorgeschlagen.

Bericht
EnergieRegion Knonauer Amt 2010

Potenziale an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der Gemeinde Männedorf

Die Studie schätzt die Potenziale an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz für die Gemeinde Männedorf. Eine darauf basierende Umsetzungsstrategie zeigt Ziele und Massnahmen zur Erreichung der Potenzale auf.

Gemeinde Männedorf 2010

Evaluation der Qualität der Tierseuchemeldedaten

Die Evaluation analysiert verschiedene Einflussfaktoren, welche das Entdecken und Erfassen von Tierseuchen im Meldesystem hindern oder fördern.

Zusammenfassung Bericht Mehr
Bundesamt für Veterinärwesen 2010

Stromversorgungsstrategie Luzern

Das StromVG überträgt den Kantonen Aufgaben bei der Netzzuteilung und ermöglicht, diesen mit einem Leistungsauftrag zu verbinden. econcept erarbeitet eine Konzept für die Umsetzung im Kanton Luzern.

In Zusammenarbeit mit VISCHER AG

uwe Kanton Luzern 2010

Entwicklung eine Evaluationskonzepts für die Strategie der Landeskommunikation 2010-2011

econcept unterstützte die Abteilung «Präsenz Schweiz» bei der Erarbeitung eines langfristig angelegten Evaluations- und Controllingkonzepts.

Mehr
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten 2010

Evaluation «GO! Ziel selbständig»

econcept evaluierte das Projekt "GO! Ziel selbständig". Dieses Projekt unterstützt Personen beim Schritt in die Selbstständigkeit durch Mikrokredite und Beratung.

Schlussbericht
Verein «GO! Ziel selbständig» 2010

Erneuerbare Energien im Kanton Zug: Stand heute und Perspektiven 2030

Die Potenziale für die Nutzung von erneuerbaren Energien im Kanton Zug wurden abgeschätzt und dem Energieverbrauch des Kantons heute und 2030 gegenübergestellt.

Schlussbericht Faktenblatt
Amt für Umwelt Kanton Zug 2010

Effiziente Beleuchtungen: Potenziale, Markthemmnisse und Fördermassnahmen

Stromeinsparpotenziale und Hemmnisse des Einsatzes effizienter Beleuchtungen werden in der Studie analysiert und zukünftige Fördermassnahmen daraus abgeleitet.

In Zusammenarbeit mit TEP-Energy

Zusammenfassung Schlussbericht Mehr
Elektrizitätswerk der Stadt Zürich 2010

Treibhausgasentwicklung in der Schweiz ab 1990 ohne Massnahmen

In der Studie wurde ein Szenario für die Treibhausgasentwicklung ab 1990 erarbeitet, welches den Verlauf ohne klima- und energiepolitische Massnahmen in der Schweiz zeigt

Bericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2009

Evaluation für die Philosophisch-Historische Fakultät der Universität Basel

econcept evaluierte die in den Jahren 2002-2008 erfolgten Reformen des Curriculums sowie der Organisationsstrukturen der Philosophisch-Historischen Fakultät.

Mehr
Philosophisch-Historische Fakultät der Universität Basel 2009

Smart Metering für die Schweiz: Potenziale, Erfolgsfaktoren und Massnahmen für eine erfolgreiche Einführung

Die Möglichkeiten und Chancen, mit der breiten Einführung von Smart Meter-Technologien in der Schweiz die Stromeffizienz bei den Endkunden zu steigern und die Netzbewirtschaftung zu optimieren, werden analysiert.

In Zusammenarbeit mit EnCT.

Bericht
Bundesamt für Energie 2009

Wettbewerbliche Ausschreibungen für Effizienzmassnahmen im Elektrizitätsbereich

In Arbeitsgemeinschaft mit INFRAS wurden die Grundlagen, das Konzept und die zugehörige Vollzugsweisung für die wettbewerblichen Ausschreibungen entwickelt.

Grundlagenbericht Vollzugsweisung
Bundesamt für Energie 2009

Rechtliche und verfahrensmässige Hemmnisse für energetische Massnahmen im Gebäudebereich

econcept identifizierte Hemmnisse für energetische Massnahmen im Gebäudebereich und hat Massnahmen zu deren Überwindung erarbeitet. econcept unterstützte das Begleitgremium bei der Ausarbeitung der im Bericht präsentierten Empfehlungen an den Bund und die Kantone.

Bericht Mehr
Staatssekretariat für Wirtschaft 2009

Ausgestaltung einer Einspeisevergütung für erneuerbare Wärme

Ein zur kostendeckenden Einspeisevergütung analoges Förderinstrument wird geprüft und Empfehlungen für ein Förderprogramm von Abwärme und erneuerbare Wärme konzipiert.

Bericht
Bundesamt für Energie 2009

Reduktion von CO2-Emissionen: Gutachten zu Sekundärnutzen durch Luftschadstoffreduktionen

Ergänzungsstudie zu «Reduktion Treibhausgasemissionen: Gutachten Sekundärnutzen» (econcept 2008) für 3 CO2-Reduktionsziele 2020: -20%, -30%, -40% gegenüber 1990.

Bericht
WWF Schweiz 2009

Wohlfahrtsbezogene Umweltindikatoren

Prüfung der Machbarkeit der Erfassung von Umweltleistungen, welche den Menschen direkt Nutzen stiften, für die Ressourcenpolitik des BAFU.

Zusammenfassung Bericht Mehr
Bundesamt für Umwelt 2009

Kommunaler Richtplan Energie der Gemeinde Igis

Mit dem Pilotprojekt einer kommunalen Energieplanung im Kanton Graubünden will die Gemeinde Igis die lokalen energetischen Ressourcen optimal nutzen.

Gemeinde Igis 2009

Umsetzung Grossverbraucherartikel

Die neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich enthalten Vorschriften für Energie-Grossverbraucher. econcept erarbeitete einen Leitfaden für die Kantone.

Bericht
Bundesamt für Energie 2009

Nachhaltige Quartierentwicklung Grünau-Werdwies Zürich: Auswirkungen der Ersatzneubauten Werdwies auf das Quartier

Die Ersatzneubauten der Siedlung Werdwies eignen sich als Leuchtturmprojekt für nachhaltige Quartierentwicklung. Im Sinne einer Erfolgskontrolle und Erfolgsdemonstration wurden die Auswirkungen der Ersatzneubauten auf das Grünauquartier aus der Optik der nachhaltigen Quartierentwicklung und des nachhaltigen Bauens evaluiert.

Bericht
BFE, Amt für Hochbauten, Liegenschafts-verwaltung, Stadtentwicklung Zürich 2009

Bewertungsmethode für die Nutzung und Entsorgung von biogenen Abfällen

In diesem Projekt wurde eine Bewertungsmethode (Multikriterienanalyse) für die Nutzungs- und Entsorgungswege von biogenen Abfällen und Hofdünger entwickelt und angewandt.

In Zusammenarbeit mit ESU-services.

Bericht
Bundesamt für Energie, Bundesamt für Umwelt 2009

Energiekonzept Kanton Obwalden

Der Kanton Obwalden beabsichtigt seine Energiepolitik neu auszurichten und erarbeitet dazu eine strategische Grundlage mit konkreten Umsetzungsmassnahmen.

Bericht Vernehm-lassung
Bau- und Raumentwicklungs-departement 2009

Expertentätigkeit Stiftung Klimarappen

econcept prüft im Auftrag der Stiftung Klimarappen die CO2-Kompensationsprojekte

Stiftung Klimarappen 2009

Evaluation der SMS-Abos Feinstaub und Ozon

Beurteilt wurden die Wirkungen der SMS-Meldungen bei erhöhter Luftbelastung auf die Sensibilisierung und das Verhalten der AbonnentInnen.

Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich und Lungenliga Zürich 2009

Anpassung der Empfehlungen für die Anschlussbedingungen unabhängiger Produzenten

econcept erarbeitet die Entscheidungsgrundlagen für die Anpassung der KAEE Empfehlungen für die Vergütung der dezentral erzeugten Elektrizität.

Kommission für die Anschlussbed. unabh. Produzenten / Bundesamt für Energie 2009

Regionale Potentiale für die Elektrizitätserzeugung aus erneuerbare Energien

Die städtischen Werke beabsichtigen ihren KundInnen vermehrt lokale erzeugte erneuerbare Energie anzubieten.

Werkbetriebe Stadt Frauenfeld 2009

Expertise Kleinwasserkraftwerk

econcept erarbeitet Entscheidungsgrundlagen für die Bemessung der entschädigungslos zu tragenden Produktionseinbussen bei Restwassersanierungen gemäss Art. 80 GSchG.

Amt für Umwelt Kanton Zug 2009

Anpassung an die Klimaänderung: Erhebung in den Kantonen

Auf Ebene Kantone werden die Grundlagen zu den Auswirkungen der Klimaänderung und entsprechende Anpassungsmassnahmen sowie Informations- und Kooordinationsbedarf erfasst.

Bundesamt für Umwelt 2009

Vorprojekt "Klima-Adaptation im Berggebiet"

Am Beispiel einer alpinen Gemeinde werden die Auswirkungen der Klimaänderung und mögliche Anpassungsoptionen aufgezeigt und bewertet.

WWF Schweiz, SVV, Netzwerk Wasser im Berggebiet, Hotellerie Suisse 2009

Ökologische Qualität der Wasserkraft

Der Bericht vergleich die ökonomischen und ökologischen Stärken der Wasserkraft im aktuellen europäischen Konntext des geöffneten Strommarktes.

Schweizerischer Wasserwirtschaftsverband / Swisselectric 2009

Energiekonzept Schlieren

Die Stadt Schlieren untersucht die langfristigen energiewirtschaftlichen Perspektiven von Fernwärme und Erdgas auf dem Hintergrund der energiepolitischen Ziele.

Stadt Schlieren 2009

Energieeffiziente Baustandards für Neubauten: Energie- und Treibhausgaseinsparungen und Mehrkosten bis 2030

In der Studie werden die Auswirkungen der Realisation von Neubauten nach Plusenergie und weiteren Baustandards untersucht. Sensitivitäten der Wirtschaftlichkeit von Plusenergie- und Nullenergiegebäuden werden aufgezeigt.

Bericht
Alpiq 2009

Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien

econcept unterstützte den Kanton Solothurn bei der möglichst schnellen Einführung des Förderprogramms Energie.

Energiefachstelle Kanton Solothurn 2009

Auswirkungen des räumlichen Energieversorgungs-Masterplans auf die Unternehmensstrategie

econcept untersuchte die Auswirkungen der regionalen Energieplanung mit Fokus Abwärme und erneuerbare Energien auf die wirtschaftliche Entwicklung eines Energieversorgungsunternehmens.

Regionaler Energieversorger 2009

Label Energiestadt Kloten

econcept begleitete die Stadt Kloten erfolgreich zum Label Energiestadt.

Stadt Kloten 2009

Führungsseminar Hochschule der Künste Bern 2009, Konzeption-Organisation-Moderation-Auswertung

Im Januar und April 2009 durfte econcept das viertägige Führungsseminar der Hochschule der Künste Bern (HKB) konzeptionell und organisatorisch vorbereiten, moderieren und auswerten.

Berner Fachhochschule BFH 2009

Evaluation der Wirkungsorientierten Verwaltungsführung (WOV) im Kanton Aargau

Die Evaluation WOV umfasst alle Instrumente und Prozesse von WOV sowie die daran beteiligten Akteure, namentlich den Grossen Rat, den Regierungsrat und die Verwaltung. Link: Homepage Kanton AG (Evaluation WOV)

Büro des Grossen Rates, Kanton Aargau 2009

Kantonales Energiekonzept 2008 - 2015 Appenzell Ausserrhoden

Der Kanton Appenzell will vermehrt die eigenen energetischen Ressourcen nutzen und die Energieeffizienz vor allem bei den Gebäuden verbessern.

Bericht
Kanton Appenzell Ausserrhoden 2008

Instrumentarium der NFA bei Pro Senectute

Zusammen mit FachexpertInnen der Gemeinswesenarbeit der Pro Senectute Organisationen sowie von Pro Senectute Schweiz hat econcept die Anwendbarkeit der Methoden zielorientierter Leistungserbringung aus der NFA auf die Arbeiten von Pro Senectute untersucht

Mehr
Pro Senectute Schweiz 2008

Energie aus Abfall Perlen - Teilprojekt Fernwärme

Die Kehrichtverbrennungsanlage Luzern wird bis 2016 durch einen Neubau ersetzt. Es wurden verschiedene Varianten für die Fernwärmenutzung geprüft.

Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Luzern 2008

Umsetzungsprojekte im Kanton Luzern

econcept unterstützt den Kanton Luzern, um sich bietende Chancen bei der Förderung der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien zu nutzen.

Umwelt und Energie Kanton Luzern 2008

Möglichkeiten der Energielieferanten zur Promotion von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien

Investitionsabläufe sowie die Marketingstrategien von ewz, Fernwärme Zürich und Erdgas Zürich AG werden in Hinblick auf einen verstärkten Einbezug von Beratern, Contractoren, Energie- und Systemlieferanten untersucht.

Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich 2008

Nicht zielkonforme Leistungen in der Invalidenversicherung: Bedeutung und Grössenordnung

Definition und Typisierung nicht konformer IV-Leistungen für das BSV, Identifikation von Risikofaktoren für nicht zielkonforme IV-Leistungen, Abschätzung des Ausmasses nicht zielkonformer IV-Leistungen mit Hilfe von 3 verschiedenen Ansätzen und Erarbeitung von Empfehlungen zur Reduktion nicht zielkonformer IV-Leistungen.

Bericht
Bundesamt für Sozialversicherungen 2008

Gundlagen Wasserzinspolitik Schweiz: Ökonomische Überlegungen

Aufarbeitung ökonomisch-juristischer Grundlagen für das BFE zur Beantwortung diverser politischer Vorstösse im Bereich der Wasserzinsen Schweiz.

 

In Arbeitsgemeinschaft mit Dr. jur. Jörg Leimbacher, Bern

Bundesamt für Energie 2008

Grundlagen für die Wasserzinspolitik des UVEK

Als Basis für die strategischen Entscheidungen des BFE zu den Wasserzinsfragen sowie zur Beantwortung der zurzeit eingereichten politischen Vorstösse werden Grundlagen zur Wasserzinsthematik aufgearbeitet.

In Zusammenarbeit mit Jörg Leimbacher, Bern

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2008

Building and Improving Support for RTD Policy and Public Spending (BIS-RTD)

econcept supported the BIS-RTD of the European Council with an audit for four EU countries in the east and southwest of Europe

Bericht Mehr
EU FP6 Coordination Action 2008 2008

Volkswirtschaftliche Marktanalyse für die Energieregion Luzern

econcept hat im Auftrag von Stadt LU, Kanton LU und LuzernPlus eine volkswirt-schaftliche Marktanalyse für die Energieregion Luzern erstellt. Von der Entwicklung einer «Energieregion Luzern» werden verstärkte energiepolitische Fortschritte und gleichzeitig langfristige regionalwirtschaftliche Nutzen und Wettbewerbsvorteile für die Region erwartet.

Zusammenfassung Bericht Mehr
Stadt Luzern 2008

Förderprogramm Kanton Solothurn

Der Kanton Solothurn passt sein bestehendes Förderprogramm den aktuellen Rahmenbedingungen an und beabsichtigt neue Akzente bei der Gebäudesanierung zu schaffen.

Bericht Botschaft RR
Energiefachstelle Kanton Solothurn 2008

Mehr Stromeffizienz!

Auslegeordnung und Vorgehensvorschlag für die Förderung der effizienten Stromanwendung in Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen und Haushalten in einem Kanton

Kantonale Energiefachstelle 2008

Auswirkungen der Ausgliederung der Industriellen Werke Basel auf die Energiepolitik des Kantons

Die Auswirkungen unterschiedlicher Ausgliederungsvarianten für die IWB auf die Wahrnehmung der energiepolitischen Ziele durch den Kanton sowie auf die Wahrnehmung der Versorgungsaufträge der IWB werden unter den neuen Bedingungen nach der Marktöffnung untersucht.

Amt für Umwelt und Energie Kt. BS 2008

Sekundärnutzen der Reduktion von Treibhausgasemissionen – Unterschiede bei CO2-Reduktionsmassnahmen im Inland und im Ausland

econcept analysiert für das Bundesamt für Umwelt die sekundären Nutzen von CO2-Emissionsvermeidungsmassnahmen im In- und Ausland für unterschiedliche Massnahmenvarianten (Lenkungsabgabe mit/ohne Teilzweckbindung, Finanzierungsabgabe für Zertifikatkäufe).

Bericht
Bundesamt für Umwelt 2008

Raumplanerische Grundlagen und Auswirkungen von Windkraftanlagen in der Schweiz

Konsolidierte projektierungsrelevante Grundlagen und Auswirkungen wurden erarbeitet und für aktuelle und für künftige Projekte nutzbar gemacht.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumentwicklung, HS Rapperswil

Checkliste Umwelt-auswirkungen Grundlagenbericht Mehr
Bundesamt für Energie 2008

Die luftschadstoffbedingten Gesundheitskosten in der Stadt Zürich

Als Grundlage für den Legislaturschwerpunkt 4 der Stadt Zürich (Zürich auf dem Weg zur 2000 Watt-Gesellschaft) sowie für die Luftreinhaltepolitik der Stadt werden die luftschadstoffbedingten Gesundheitskosten der städtischen Bevölkerung und der in Zürich Arbeitenden ermittelt.

Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich 2008

Leitlinien und Massnahmen der kantonalen Energiepolitik Schaffhausen 2008 - 2017

Mit Unterstützung zweier kantonaler Arbeitsgruppen wurden fortschrittliche Grundsätze für die Energiepolitik des Kantons SH erarbeitet, welche vom Regierungsrat gutgeheissen wurden. Die Energiepolitik des Kantons wird strategisch neu positioniert und ein Massnahmenprogramm umgesetzt.

Bericht Antrag RR
Energiefachstelle Kanton Schaffhausen 2008

Energiekonzept Kanton Luzern, Umsetzung 2007 - 2011

Zur Erreichung seiner energiepolitischen Ziele hat der Kanton Luzern ein neues Energiekonzept verabschiedet, welches 16 zielgerichtete Massnahmen enthält.

Bericht
Kanton Luzern, Dienststelle Umwelt und Energie (uwe) 2008

Bewertung von Schutz-, Wiederherstellungs- und Ersatzmassnahmen bei Wasserkraftanlagen

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen und das korrekte Vorgehen bei Konzessions- und Kraftwerkprojekten im Bereich der Wasserkraftnutzung werden analysiert.

In Zusammenarbeit mit AquaPlus, Zug und Jörg Leimbacher, Bern

Bericht Mehr
Bundesamt für Energie 2008

Finanzielle Nutzen und Wirksamkeit von Massnahmen zur Arbeitsintegration

Die Studie zeigt, dass die Arbeitsintegrationsprojekte in Winterthur Einsparungen bei der Sozialhilfe nach sich ziehen, die die Kosten der Projekte mehr als aufwiegen.

In Zusammenarbeit mit IDHEAP

Bericht
Stadt Winterthur 2008

Kaderbildung KFH

Zusammen mit Hans-Ulrich Herrmann, Bern, ist e c o n c e p t erneut für Vorbereitung und Durchführung der Weiterbildung für Fachhochschulkader zum Thema Hochschulpolitische Rahmenbedingungen zuständig.

Mehr
Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz 2008

Evaluation Prion-Programm 2002-2006 des Bundes

Die Evaluation soll die Ergebnisse des Programm sichern, Entscheidungsgrundlagen für die Anpassung und Weiterführung der Überwachungs- und Präventionsaktivitäten des BAG liefern und generell Erkenntnisse festhalten, die auf ein Risikomanagement bei zukünftigen, ähnlichen Fällen angewendet werden können.

Bericht Zusammenfassung BAG-Bulletin
Bundesamt für Gesundheit 2007

Energiekonzept Kanton St.Gallen

Das Energiekonzept orientiert sich an der Vision der 2000 Watt-Gesellschaft und setzt Schwerpunkte in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Bericht Mehr
Baudepartement Kanton St.Gallen 2007

Markthemmnisse für Sonnenkollektoren in der Stadt Zürich

Für die Stadt Zürich wurden die Markthemmnisse bei der Anwendung thermischer Solarkollektoren auf Stadtgebiet untersucht. Ausgehend von den identifizierten Hemmnissen werden Empfehlungen für die bessere Rahmenbedingungen und eine wirksamere Förderung abgegeben.

Bericht
Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich (UGZ) 2007

Markthemmnisse bei der breiten Einführung stromsparender Geräte und mögliche Massnahmen zu deren Überwindung in der Stadt Zürich

Die Markthemmnisse werden mit problemzentrierten qualitativen Interviews bei Bauherren und ihren Beauftragten, bei Verbänden der Vermieter und Mieter sowie bei Produzenten und Handel abgeklärt und Empfehlungen formuliert.

Bericht
Elektrizitätswerk der Stadt Zürich 2007

Holzförderung aus ökonomischer Sicht

Als Entscheidungsgrundlage für eine schweizerische Ressourcenpolitik Holz erarbeitete econcept Szenarien und Strategien zur Förderung der Holznutzung und -verarbeitung in der Schweiz.

Bundesamt für Umwelt 2007

Organisationsgutachten Stiftung für Hochschulzulassung

econcept erarbeitet eine betriebswirtschaftliche Analyse und ein Organisationsgutachten für die neue Stiftung für Hochschulzulassung in Deutschland.

Zusammenfassung
Ständige Konferenz der Kultusminister Deutschland 2007

Verstärkte Förderung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz

Der Kanton Thurgau will in die energiepolitische Champions-League und legt dem Grossen Rat ein entsprechendes Konzept vor.

Bericht Zusammenfassung
Kanton Thurgau 2007

Das Instrument der Lärmhypothek: Ausgestaltung, Machbarkeit, Auswirkungen

Die Idee einer "Lärmhypothek" als neues, marktwirtschaftliches Instrument zur Reduktion von Lärmimmissionen wurde am Beispiel der Landesflughäfen von verschiedenen Seiten beleuchtet und konkretisiert.

Bundesamt für Umwelt 2007

Evaluation der Tätigkeit der BSE-Einheit des Bundes

Ziel ist es, eine Schlussbilanz der Leistungen der BSE-Einheit zuhanden des Bundesrats zu ziehen sowie Möglichkeiten zur Verbesserung des Vorgehens bei der Oberaufsicht über den kantonalen Vollzug zuhanden der Nachfolgeorganisation aufzuzeigen.

BSE-Einheit des Bundes 2007

Evaluation Bachelor Soziale Arbeit

Die Evaluation soll klären, inwieweit die Pflichtmodule des Grundstudiums und des Hauptstudiums I die fachliche Grundlage legen für den erfolgreichen Aufbau der Berufsbefähigung in der Praxis.

Zusammenfassung
Hochschule für Soziale Arbeit Luzern 2007

Evaluation der regionalen ärztlichen Dienste (RAD)

Die RAD wurden mit der vierten IV-Revision geschaffen. Die Evaluation hat zum Ziel, die Umsetzung in den Kantonen darzustellen und die Erreichung der Ziele zu überprüfen.

Bericht
Bundesamt für Sozialversicherung 2007

Externe Evaluation Tabakpräventionsfonds

Die Evaluation des Tabakpräventionsfonds ist in der Verordnung zum Fonds festgehalten und dient der Überprüfung der Zielerreichung des 2004 geschaffenen Fonds zur Finanzierung der Tabakprävention.

Bericht (d) Kurzfassung (d) Kurzfassung (f) Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2007

Fachhochschulen Schweiz - Bestandesaufnahme 2006

Als Grundlage für die formellen Überprüfungen wird eine Bestandesaufnahme bezüglich der Umsetzungen der bundesrätlichen Auflagen durch die Fachhochschulen erarbeitet.

Bericht
Bundesamt für Berufsbildung und Technologie 2007

Energieaspekte städtischer und ländlicher Siedlungen

Ermittlung des gesamten Energieverbrauchs (inkl. kummuliertem Verbrauch/grauer Energie) von unterschiedlichen Siedlungsstrukturen, inkl. Verbrauch für wohnungsabhängigen Verkehr und Infrastrukturen.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2007

Nachhaltige Gebäudeerneuerung

Erarbeitung einer Vorgehens- und Entscheidungscheckliste für umfangreiche Erneuerungen/Ersatzneubauten gemeinnütziger Wohnbauträger.

In Zusammenarbeit mit QC-Expert

Checkliste Materialien-band XLS-Tool (Version 12_2007)
Bundesamt für Energie / Stadt Zürich 2007

Vorstudie zur Erhebung von Energiekennzahlen von Wohnbauten

Mit dem Projekt werden eine Methode zur kostengünstigen und zuverlässigen Erhebung von Energiekennzahlen bei Wohnbauten und repräsentative Energiekennzahlen ermittelt.

In Zusammenarbeit mit Amstein + Walthert AG

Bericht
Bundesamt für Energie 2007

Mit Energie in die Zukunft!

Die Region Luzern will rund 15 Mio. Liter Heizöl pro Jahr substituieren.

econcept unterstützt den Gemeindeverband LuzernPlus konzeptionell und bei der Umsetzung der ambitiösen Ziele.

Bericht Pressemitteilung
LuzernPlus 2006-2007

Umweltwirkungen von Energiestandards

Die Ermittlung der Umweltwirkungen der wichtigsten Energiestandards mittels Ökobilanzen führt zu einer umfassenderen Beurteilung der energetischen Anforderungen an den Wärmeschutz und der eingesetzten Energiesysteme bei Wohnbauten.

In Zusammenarbeit mit ESU-Services

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2006

Umsetzung NFA

econcept unterstützte das BAFU bei der Umsetzung der NFA im Umweltbereich. Das Projekt beinhaltet insbesondere Konzeption und Implementation einer leistungungs- und programmorientierten Subventionspolitik.

Bundesamt für Umwelt 2006

Schöns Züri

Das Projektmanagement der Anti-Graphitti-Strategie der Stadt Zürich wird in allen Fragen der Umsetzung wirkungsvoll unterstützt.

Stadt Züirch 2006

Externe Kosten von Biodiversitätsverlusten infolge von Landnutzungsänderungen sowie infolge von Luftschadstoffdepositionen

Monetäre Bewertung von Biodiversitätsverlusten durch Landnutzungsänderungen und Luftschadstoffemissionen für 32 europäische Länder im Rahmen des integrierten Projektes NEEDS des 6. EU-Rahmenprogrammes.

Bericht Zusammenfassung
Europäische Union 2006

Direkte und indirekte Zusatznutzen bei energieeffizienten Wohnbauten

Ermittlung der Zahlungsbereitschaft für Energieeffizienzmassnahmen an der Gebäudehülle und für Komfortlüftung mit Contingent Valuation und Conjoint Analyse.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2006

Kommunikation und Controlling der Umsetzung des Massnahmenplans und der Umweltleistungen der Landwirtschaft in der IBK

Unterstützung der Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz der Internationalen Bodenseekonferenz bei der Erarbeitung und Umsetzung des Projekts.

In Zusammenarbeit mit Infras

Bericht
Internationale Bodensee-konferenz 2006

Grundlagen Strategie Gebäudepark Schweiz

Erarbeitung von Grundlagen für eine Strategie zur energetischen Erneuerung des Gebäudeparks Schweiz für das BFE.

In Zusammenarbeit mit energiecluster.ch

Bericht Abstract
Bundesamt für Energie 2006

Methodische und praktische Grundlagen zur Ausschreibung der Stiftung Klimarappen

Erarbeitung von Grundlagen für die Auktionierung von Klimaschutzprojekten für die schweizerische Stiftung Klimarappen.

Bericht
Stiftung Klimarappen 2006

Die Kosten von Luftverschmutzung und Treibhausgasemissionen im Kanton Zürich 2005

Bestimmung der externen Kosten der Luftverschmutzung im Kanton Zürich als Beitrag für die Überarbeitung des Zürcher Massnahmenplans.

Bericht Zusammenfassung
Stadt Zürich 2006

Strategie Wasserkraftnutzung Schweiz

Erarbeitung von Grundlagen für die Formulierung einer "Nutzungsstrategie Wasserkraft" des UVEK.

Bundesamt für Energie 2006

Ausschreibung Emissionsreduktionsprojekte

Konkretisierung des Auktionsmodells für die Anwendung bei der Förderung von Klimaschutzprojekten durch die Stiftung Klimarappen.

Stiftung Klimarappen 2006

Vorstudie Energiekonzept Kanton Obwalden

Abklärung der Zweckmässigkeit, der Inhalte und des Vorgehens für ein Energiekonzept Obwalden

In Zusammenarbeit mit uwe (Umwelt und Energie) Kanton Luzern.

Bericht Zusammenfassung
Kanton Obwalden 2006

Vorstudie Erholungswert naturnaher Landschaften, insbesondere von Wasserläufen

Der Erfolg von 5 Gewässerrenaturierungsprojekten wird erfasst und beschrieben. Zusätzlich wird die Machbarkeit und das Konzept einer Diskrete Choice Erhebung skizziert, mit der der Erholungswert von Landschaften mit naturnahen oder verbauten Gewässern monetär vergleichbar gemacht werden soll.

Bericht
Bundesamt für Umwelt 2006

Hilfsenergie Haustechnik: Einsparpotenziale und Umsetzungspfade

Im Rahmen dieses Projektes von S.A.F.E. sind wir zuständig für die Befragung der verschiedenen Akteure im Markt.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2006

Befragung von Schweizer Baugesuchstellern

Mit einer schriftlichen Befragung von Bausgesuchstellenden werden die Erfahrungen bei einem bestimmten, konkreten Bauprojekt sowie die allgemeinen Erfahrungen im Bereich des industriell-gewerblichen Bauens untersucht.

Bericht Zusammenfassung Artikel
Staatssekretariat für Wirtschaft und Direktion für Wirtschaftspolitik 2006

Zur Wirksamkeit des Gemeindeansatzes in der Prävention von Sucht- und Drogenproblemen

Im Zusammenhang mit schweizerischen Projekten in diesem Bereich interessiert sich das Bundesamt für Gesundheit für die internationalen Erfahrungen. Zu diesem Zweck wird eine Literaturrecherche durchgeführt.

Bericht
Bundesamt für Gesundheit 2006

Regionalisierung Energievollzug in der Region Luzern

Eine Untersuchung zu möglichen Synergien bei Energieberatung und Energievollzug.

Gemeinde-vereinigung LuzernPlus 2006

Evaluation der Wirkungen lokaler Alkoholpolitiken – eine vergleichende Fallstudienanalyse

Mittels qualitativer problemzentrierter Interviews und Beobachtung in 13 Gemeinden wird untersucht, welche Massnahmen das Projekt konkret ausgelöst hat, wie nachhaltig diese sind und und welche mittelfristigen Auswirkungen des Projekts festgestellt werden können.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2006

"Methan aus Holz" im Kanton Luzern - Grundlagenabklärung zur Machbarkeit

Grundlagenabklärung zur Realisierung einer grösseren Anlage im Kanton Luzern.

Umwelt und Energie Luzern 2006

Evaluation der „Ausbildung zur dipl. Pflegefachfrau / zum dipl. Pflegefachmann HF“, verkürzt für Fachangestellte Gesundheit

Im Vordergrund der Untersuchung steht die Beurteilung der Kompetenzentwicklung der verkürzten Ausbildung mit Blick auf die entsprechenden Rahmenbedingungen sowie die lokale und gesamtschweizerische berufsspezifische Bildungslandschaft.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Berufsbildung und Technologie 2006

Machbarkeitsstudie Erschliessung Panüöl

Koordination der fachspezifischen Beiträge zur Machbarkeitsstudie für die geplante Erweiterung des Skigebiets Flumserberg/Panüöl. Dazu gehörte insbesondere das Identifizieren möglicher Konfliktlinien zwischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen sowie den Anforderungen des Umweltschutzes.

Bericht Zusammenfassung
Bergbahnen Flumserberg AG 2006

Bestandesaufnahme Label Energiestadt für die Stadt Kloten

Als Grundlage für das Label Energiestadt erarbeitete econcept eine Bestandesaufnahme mit einem Stärken/Schwächen-Profil der kommunalen Energiepolitik.

Stadt Kloten 2006

Unterstützung Teillohn

econcept unterstützt das Sozialdepartement der Stadt Zürich konzeptionell und bei der Umsetzung des Projektes Teillohnjobs.

Stadt Zürich 2005

Planungsevaluation neue Strategie - Gesundheitsförderung Schweiz

Begleitende Prozessevaluation von Gesundheitsförderung Schweiz bei der Erarbeitung der neuen Strategie.

Gesundheitsförderung Schweiz 2005

Prüfung der Wirtschaftlichkeit des Instituts für Viruskrankheiten und Immunprophylaxe IVI

Im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfung des IVI wird die Nutzenanalyse des IVI und einen Quervergleich mit dem Ausland durchgeführt.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Eidgenössische Finanzkontrolle 2005

infoclio.ch - Machbarkeitsstudie

Im Auftrag der SAGW und der SGG erarbeitete econcept eine Machbarkeitsstudie bzgl. Internetportal für die Geschichtswissenschaften. Dieses Projekt soll der besseren nationalen und internationalen Vernetzung der HistorikerInnen dienen und gleichzeitig ihren Zugang zu den internationalen Datenbanken ermöglichen.

Bericht Zusammenfassung
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften 2005

Mobilisierung der energetischen Erneuerungspotenziale im Wohnbaubestand

Für den Gebäudebestand werden die aktuelle Erneuerungstätigkeit erfragt, die bestehenden Hemmnisse für energetische Massnahmen erhoben, die Wirtschaftlichkeit von energetischen Massnahmen untersucht und Empfehlungen für die Mobilisierung der Erneuerungspotenziale erarbeitet.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2005

Systematische Umsetzung des Verursacherprinzips, Projekt "Umwelt und Wirtschaft"

Evaluation des aktuellen Stands der Umsetzung des Verursacherprinzips in der schweizerischen Umweltpolitik und Massnahmen für die verstärkte Anwendung des Verursacherprinzips.

Bericht
Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft 2005

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Die Leistungen (Outputs) des Systems werden mittels Dokumentenanalyse erfasst. Die Auswirkungen (Outcomes) und Einwirkungen (Impacts) werden, anhand von systematisch abgeleiteten Indikatoren durch eine qualitative und quantitative Befragung der Akteure erhoben.

Bericht Zusammenfassung
Bildungsdirektion Kanton Zürich 2005

Grundlagen zu einem Förderprogramm im Gebäudebereich

Erarbeitung eines Modells zur optimalen Förderung von energetischen Effizienzmassnahmen bei der Gebäudehülle bestehender Bauten für die Stiftung Klimarappen.

In Zusammenarbeit mit CEPE, ETH Zürich

Bericht
Stiftung Klimarappen 2005

Arbeitsplätze durch Umlagerung von Treibstoffzollgeldern

Die Studie untersucht Beschäftigungseffekte durch Verlagerung zweckgebundener Treibstoffzollerträge zugunsten des öffentlichen Verkehrs.

Bericht Zusammenfassung
umverkehR Schweiz 2005

Evaluation der Dienstleistung "chili für Jugendliche"

Um das Angebot "chili für Jugendliche" zu evaluieren, führen wir problemzentrierte, qualitative Interviews mit Lehrpersonen durch, deren Klassen an einem chili-Training teilnahmen.

Schweizerisches Rotes Kreuz, Nationales Sekretariat der Rotkreuz-Kantonalverb. 2005

Freie Wahl der Pensionskasse - Machbarkeitsstudie

Evaluation ausländischer Modelle mit freier Pensionskassenwahl und Analyse der Machbarkeit sowie der Vor- und Nachteile einer freien Pensionskassenwahl in der Schweiz.

In Zusammenarbeit mit Ecofin/Noventus

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Sozialversicherung 2005

Potenzial erneuerbarer Energien in grösseren fossilen Feuerungen

In bestehenden Wärmenetzen und grösseren fossilen Feuerungen besteht ein erhebliches Substituionspotential beim Ersatz von Feuerungen. Die Studie ermittelt das Potential und lokalisiert die Anlagen und Objekte.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2005

Potenzialanalyse Kleinwasserkraftwerke - Vorstudie zu Kraftwerken an Fliessgewässern

Mittels zwei unterschiedlicher Methoden wird das Potenzial von Kleinwasserkraftwerken für die Schweiz abgeklärt.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2005

Evaluation des Fünften Schweizerischen Ernährungsberichts 2005

Ziel der Evaluation ist es, die Erfahrungen mit dem Ernährungsbericht 2005 systematisch zu erheben und auszuwerten und damit die weitere Gestaltung der Publikation vorzubereiten.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2005

Nachhaltige Quartierentwicklung: Quartier Grünau, Siedlung Werdwies/Bernerstrasse Zürich

Im Rahmen des schweizerischen Projektes wurde die Nachhaltigkeit der Entwicklung des Grünauquartiers Zürich, unter besonderer Berücksichtigung des Ersatzneubaus Werdwies untersucht.

Bericht Broschüre
BFE, Amt f. Hochbauten, Liegenschafts-verwaltung, Stadtentwicklung Zürich, ARE 2004

Handbuch zur Interinstitutionellen Zusammenarbeit (IIZ)

Eine Publikaiton der IIZ-Koordinationsgruppe mit Handlungsanweisungen und Projektbeispielen.

In Zusammenarbeit mit public_management & consulting (Wien)

Staatssekretariat für Wirtschaft 2004

Evaluation Bahn 2000

Im Rahmen der Evaluation der 1. Etappe von Bahn 2000 sind wir für die befragungsseitigen Aspekte zuständig (Instruktion und Supervision des Befragungsstabes, Pretests, Supervision der Befragungsarbeit).

In Zusammenarbeit mit infras.

Bundesamt für Verkehr 2004

Weiterbildungsangebot ETH Zürich

In einer Kurzevaluation überprüfte econcept das Weiterbildungsangebot der ETH Zürich und unterbreitete Vorschläge zur Weiterentwicklung.

Bericht
Rektorat ETHZ 2004

Grundlagen für eine Strategie im Energiebereich des Kantons Luzern

Gemeinsam mit Umwelt und Energie Kt. LU und weiteren verwaltungsinternen und –externen Fachleuten werden die Grundlagen für die Ausgestaltung und Organisation der künftigen Strategie im Energiebereich des Kantons Luzern erarbeitet.

Amt für Umwelt des Kantons Luzern 2004

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse

Im Rahmen des Ersatzneubaus der städtischen Siedlung Bernerstrasse mussten die Bewohnerinnen und Bewohner die Siedlung verlassen, wobei sie in der Wohnungssuche von der Stadt aktiv unterstützt wurden. Um die Folgen dieser Massnahme beurteilen zu können, befragen wir die ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner telefonisch in sechs Sprachen zur heutigen Wohnsituation.

Bericht Zusammenfassung
Stadt Zürich 2004

Der monetäre Wert des Schweizer Waldes für Erholung

Ermittlung des monetären Erholungswertes des Schweizer Waldes mit einem Reisekostenansatz auf der Basis der schweizweiten soziokulturellen Befragungsdaten des "Waldmonitoring Schweiz".

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft 2004

Volkswirtschaftliche Auswirkungen flexibler Ladenöffnungszeiten

Ermittlung der Auswirkungen liberalisierter Ladenöffnungszeiten in der Schweiz auf die Versorgungsstruktur, die Wirtschaftlichkeit und die Preise, auf die Konsumenten und auf die Beschäftigten.

Bericht Zusammenfassung
Staatssekretariat für Wirtschaft 2004

Evaluation der Massnahmen im Bereich NIS und Schall

Die Auswirkungen von nicht ionisierender Strahlung und Schall auf die menschliche Gesundheit sind sehr unterschiedlich, was bei der Evaluation berücksichtigt wird. Neben einer Dokumentenanalyse werden problemzentrierte qualitative Interviews sowie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung durchgeführt.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2004

Erarbeitung von Grundlagen für eine spätere Evaluation der Tierschutzgesetzgebung

Für die Tierschutzgesetzgebung wurde ein Wirkungsmodell ausgearbeitet sowie Indikatoren für die Leistungs- und Wirkungsmessung definiert.

Bundesamt für Veterinärwesen 2004

Evaluation energho

energho ist ein Programm im Rahmen von EnergieSchweiz, welches eine Steigerung der Energieeffizienz bei öffentlichen Bauten anstrebt. Die Evaluation zeigt Schwachpunkte auf und formuliert Empfehlungen für die Verstärkung der Wirkung.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2004

E-inclusion

eInclusion is about making sure that everyone in society can benefit from the opportunities offered by new information and communications technologies (ICT).

Europäische Union, 6. Rahmenprogramm 2003

Vision 2050: Nachhaltige Energieversorgung und Energienutzung in der Schweiz

Klärung der Nutzen und des Vorgehens für ein vom BFE geplantes Programm, in welchem für die Schweiz Wege zu einer nachhaltigen Energieversorgung und Energienutzung bis ins Jahr 2050 aufzeigt werden sollen (roadmap).

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2003

Plausibilisierung der CO2-Ziele in den Zielvereinbarungen und Verpflichtungen

Für das Überprüfen und Plausibilisieren der Zielvereinbarungen zwischen Bund und Unternehmen zur Begrenzung der CO2-Emmissionen werden Verfahren, Checklisten und andere Arbeitshilfsmittel entwickelt. Diese werden bis heute breit angewendet.

Bundesamt für Energie und Bundesamt für Umwelt 2003

Technologie-Monitoring, Weitere Bereiche - Vertiefungen

Fortsetzung und Erweiterung des Technologiemonitorings für drehzahlvariable elektrische Motoren, Lüftungssysteme für Niedrigenergie-Wohnbauten, Membrantechnologie und Kunststofftechnologie für den Fahrzeugleichtbau.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Enerige - Energie-wirtschaftliche Grundlagen 2003

Windenergie und schweizerischer Wasserkraftpark

Für das BFE wird abgeklärt, welche Chancen sich für die Schweizer Wasserkraft durch den Ausbau der europäischen Windenergiekapazitäten ergeben und welche Massnahmen notwendig sind, die zu erwartenden Chancen zu nutzen.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie - Energie-wirtschaftliche Grundlagen 2003

Kostenstruktur Kleinwasserkraftwerke

Für die Ermittlung der Mehrkosten von Wasserkraftwerken steht den Kantonen ein Leitfaden mit Kennziffern zur Verfügung.

Kommission für die Anschluss-bedingungen unabhängiger Produzenten KAP 2003

Gestaltende Standortpolitik für publikumsintensive Bauten und Anlagen sowie für Arbeitsplatzstandorte

Konzeptstudie zur Erarbeitung einer Wegleitung für die Entwicklung einer Standortpolitik für publikumsintensive Bauten und Anlagen und räumlich bedeutsame Arbeitsplatzstandorte zu Handen der Kantone.

Bericht
Bundesamt für Raumentwicklung 2003

Erklärung Unterschiede Energiekennzahlen bei Neubauten

Die Energiekennzahlen von Neubauten unterscheiden sich in den untersuchten Kantonen deutlich. Der vorliegende Bericht analysiert die Unterschiede und zeigt die Einflussfaktoren auf.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie 2003

Grundlagen Monetäre Nachhaltigkeit - Auswertung der ExpertInnenbefragung

Eine umfassende ExpertInnenbefragung zeigt auf, in welchem Umfang und in welchen Bereichen in den nächsten 20 Jahren ein Unterhalt der Schweizer Infrastrukturen und Bauten anfallen wird.

Plattform Zukunft Bau 2003

Mikrozensus Verkehrsverhalten 2005

Die durchführenden Bundesämter lassen sich bei der Durchführung des Mikrozensus 2005 in der Projektleitung von Infras AG und econcept AG unterstützen. Wir sind für die befragungstechnische Seite zuständig: Vorbereitung der Ausschreibung der Befargungsarbeiten, Schulung und Überwachung des Befragungsstabes, Begleitung und Kontrolle des Pretests undf der Befragungsarbeiten.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Statistik 2003

Tarifrevision ewz: Auslegeordnung für einen "Effizienztarif"

Konzeption möglicher Instrumente für die Förderung der Energieeffizienz im Rahmen der Tarifrevision.

Elektrizitätswerk der Stadt Zürich 2003

Kosten und Entschädigung von Strom aus Kehrichtverbrennungsanlagen

Grundlagenabklärung zur Steigerung der Energieeffizienz von Kehrichtverbrennungsanlagen im Spannungsfeld des Elektrizitäts-, Abwärme- und Kehrichtmarktes.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Umwelt und Bundesamt für Energie 2003

Das "Chancenmodell" in den Augen von KlientInnen und Mitarbeitenden

Das Chancenmodell ist ein Pilotprojekt im Bereich von Arbeit statt Fürsorge. Die Evaluation beinhaltet einerseits eine telefonische Befragung der Klientinnen und Klienten der Sozialdienste sowie andererseits eine Befragung der Mitarbeitenden der Sozialen Dienste selbst.

Bericht Zusammenfassung
Stadt Zürich, Sozialdepartement 2003

Globalisierung und Arbeitsmarkt: Chancen und Risiken für die Schweiz

econcept untersuchte 2002 für die Strukturberichterstattung des seco anhand der Chemie-/Pharmabranche, des Bankensektors und der Bauwirtschaft, wie sich die Globalisierung auf die Entwicklung dieser Branchen in den Jahren 1990 - 2000 ausgewirkt hat (sekundärstatistische Auswertungen, Experteninterviews und eine schriftliche Befragung von Unternehmungen der Chemie-/Pharmabranche (13 Antwortende) und der Bankenbranche (30 Antwortende)). Insbesondere wurde untersucht, welche Beschäftigungswirkungen festgestellt werden können (Struktur der Erwerbstätigen und die Beschäftigung in den untersuchten Branchen bezüglich Anzahl und Qualifikationsstruktur), wobei schwergewichtig die Wirkungen bei den am stärksten durch die Globalisierung bedrohten Niedrigqualifizierten analysiert wurden.

Bericht
Staatssekretariat für Wirtschaft 2002

Evaluation GRiforma

Zur Reorganisation der kantonalen Verwaltung und zur Einführung des NPM-Instrumentariums liegt eine fundierte Evaluation vor.

Kanton Graubünden 2002

Aktionsplan Schweizer Holz

Als Entscheidungsgrundlage für eine schweizerische Ressourcenpolitik Holz erarbeitete econcept Szenarien und Strategien zur Förderung der Holznutzung und -verarbeitung in der Schweiz.

holz 21 2002

Technologie-Monitoring I

Mit einem umfassenden und systematischen Technologie-Monitoring für das BFE werden Grundlagen für die Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung neuer Energietechnologien bereitgestellt.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Energie u. Dr. Eicher + Pauli AG 2002

Auswertung der Struktur der Elektrizitätswerke der Kantone Solothurn und Thurgau

Mittels einer Befragung wird der kantonale Handlungsspielraum und -bedarf hinsichtlich der Öffnung der Elektrizitätsmärkte abgeklärt.

Bericht SO Bericht TG
Kantone SO / TG 2002

Grundlagen für freiwillige CO2-Vereinbarungen und Verpflichtungen im Gebäudebereich

Auf der Basis einer Markt-, Interessens- und Akzeptanzanalyse und von Eigentümerbefragungen werden im Gebäudebereich die Grundlagen für freiwillige CO2-Vereinbarungen und -Verpflichtungen erarbeitet.

Bericht Zusammenfassung
Energie-Agentur der Wirtschaft 2002

Illustration der Lenkungswirkung der VOC-Abgabe

Die Lenkungswirkung der VOC-Abgabe wird anhand von konkreten Beispielen auf Unternehmensebene illustriert.

Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft 2002

Plausibilisierung Nutzenschätzung Landschaft für den Tourismus

Kurzstudie zur Abschätzung des Wertes der Schweizer Landschaft für den Tourismus.

Bericht
Staatssekretariat für Wirtschaft 2002

Nachhaltige Quartierentwicklung BaLaLuZ

Im Grünauquartier der Stadt Zürich werden die Voraussetzungen, die Zielsetzungen, die Möglichkeiten und Massnahmen für eine nachhaltige Entwicklung von Quartieren anhand einer Quartiererneuerung mit Ersatzneubau untersucht.

Bericht Zusammenfassung
Empa ZEN 2002

Wirtschaftlichkeit nachhaltiger energetischer Massnahmen im Gebäudebereich

Umfassender Vergleich von drei Sonnenkollektor-anlagen, zwei MINERGIE-Sanierungen und einem MINERGIE-Neubau in der Stadt Zürich mit den jeweils zugehörigen konventionellen Lösungen.

Bericht Zusammenfassung
Amt für Hochbauten, Stadt Zürich 2002

Evaluation Alkoholprogramm "Alles im Griff"

Mit einem vielfältigen Methodenmix, von der Dokumentenanalyse, über Sekundärdatenanalysen bis zu mehr als einem Dutzend eigener Erhebungen, klären wir die Relevanz des Programms, seine Umsetzung insgesamt und in den einzelnen Teilprojekten und die Erreichung der Zielgruppen ab.

Bericht Zusammenfassung Mehr
Bundesamt für Gesundheit 2002

Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Gesundheitsversorgung im Kanton Zürich

Im Hinblick auf eine Standortbestimmung führen wir für die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich eine bevölkerungsrepäsentative Befragung bei 1000 Personen durch.

Gesundheitsdirektion Kanton Zürich 2002

Sicherung Stromertrag aus Abfallanlagen - Strategieentwicklung für den geöffneten Strommarkt

Die Betreiber von Kehrichtverbrennungsanlagen sind durch die Marktöffnung im Elektrizitätsbereich mit neuen Herausforderungen für die Sicherung der Erträge aus der Energieproduktion konfrontiert.

Bericht Zusammenfassung
Verband der Betriebsleiter und Betreiber Schweiz. Abfallbehandlungs-anlagen 2002

Optimierung Energievollzug und Anwendung der SIA-Normen Gebäude

Der Stellenwert der SIA Normen für die Steigerung der Energieeffizienz von Bauten kann gesteigert und der Vollzug der Wärmeschutzanforderungen mit neuen privatrechtlichen Instrumenten verbessert werden.

Bericht Zusammenfassung
Bundesamt für Energie, Forschungsprogramm Energiewirtschaftliche Grundlagen 2002

Wirkungen von Beschäftigungsprogrammen für ausgesteuerte Arbeitslose

Für das Nationale Forschungsprogramm 45 "Probleme des Sozialstaates" wurden 2001 zusammen mit Daniel C. Aeppli, Basel, die Wirkungen von Beschäftigungsprogrammen für Ausgesteuerte im Jahr 1999 bestimmt. Für die in den Kantonen Basel-Stadt und Genf sowie in der Stadt Zürich ergriffenen Massnahmen für Ausgesteuerte im wurde von econcept untersucht, wie weit Einzelarbeitsplätze sowie kollektive Beschäftigungsprogramme in den drei Untersuchungsgebieten Arbeitsplätze im formalen ersten Arbeitsmarkt verdrängten oder substituierten.

Bericht Zusammenfassung
Schweizerischer Nationalfonds 2001

Nutzen und Zusatznutzen der Wohnbauförderung und des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gemeinwesen

Für die Fachstelle für Wohnbauförderung des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich wurden einerseits die direkten Nutzen der Wohnbauförderung quantifiziert wie die Bereitstellung von preiswertem Wohnraum guter Qualität für SozialhilfebezügerInnen, womit Sozialleistungen gespart werden können. Zusätzlich werden diverse Zusatznutzen von geförderten Wohnbauten gemeinnütziger Bauträger bestimmt und in ihrer Relevanz qualitativ eingeschätzt (wie Freiwilligen-Arbeit in den Bereichen "Sozialarbeit, Sozialdienst und Sozialberatung", "Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorte", "Unterhalts- und Reparaturarbeiten" sowie Beiträge an die Integration der Bewohnenden durch Mitbestimmung und Beteiligung).

Bericht
Schweizerischer Verband für Wohnungswesen 2001

3. Energiebericht des Kantons Bern

Anschliessend an den 2. Energiebericht des Kantons Bern von 1990 werden im 3. Energiebericht die Grundlagen für die bernische Energiepolitik der nächsten 10 Jahre erarbeitet. Der Bericht macht Aussagen zu den Zielen, den Aktionsfeldern und der Strategie des Kantopns sowie zu den zugehörigen Massnahmen und den zu erwartenden Auswirkungen.

Bericht Zusammenfassung
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern 2001

Optimierung der Energienutzung aus KVA - Konsequenzen aus EMG und CO2-Gesetz

Die neuen Gesetze zur Öffnung des Strommarktes und zur Einführung der CO2-Abgabe bieten Chancen für die Verbesserung der Energienutzung in Kehrichtverbrennungsanlagen.

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft, Kanton Zürich 2001

Fernwärme Siggenthal

Unterstützung der Unternehmensplanung bei der Netzerweiterung der Fernwärme Siggenthal.

Fernwärme Siggenthal 2001
Ausgewählte Projekte Auftraggeber/in Jahr
Es wurde kein passendes Projekt gefunden.